Köln am Elften im Elften: (k)ein Tag wie jeder andere | Aktuell Deutschland | DW

Köln am Elften im Elften: (k)ein Tag wie jeder andere | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hat die Stadt Köln ein ganztägiges Alkoholkonsum- und -verkaufsverbot für den traditionellen Karnevalsauftakt am 11. November erlassen. “Wir alle müssen auf das Feiern am 11.11. verzichten”, sagte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor Journalisten. “Wir wollen doch weiter die Hochburg des Karnevals und die Hochburg der Jecken sein – und nicht die Hochburg der Infektionen.”

Kein Singen, kein Schunkeln, kein Tanzen

Die Oberbürgermeisterin appellierte an die Kölner, den Beginn der Karnevalssession in diesem Jahr nicht zu begehen und zu Hause zu bleiben. “Diesmal wird nicht gefeiert, diesmal wird nicht gesungen, diesmal wird nicht geschunkelt, diesmal wird nicht getanzt”, sagte Reker. Der 11. November 2020 sei “nur ein Tag im Kalender wie jeder andere auch”.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker feiert zu normalen Karnevalszeiten selbst kräftig mit (Foto: picture-alliance/Geisler-Fotopress/C. Hardt)

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker feiert zu “normalen” Karnevalszeiten selbst kräftig mit

Mit einer Werbekampagne unter dem Motto “Diesmal nicht” wirbt die Stadt ab sofort dafür, die Karnevalsfeiern im November zu unterlassen. An der Kampagne mit Plakaten und Werbespots beteiligen sich auch Kölner Prominente wie die Schauspielerin Janine Kunze, der Fernsehmoderator Guido Cantz und die Karnevalsband “Lupo”. Bereits im September wurden nach einem Treffen der Karnevalsvereine mit der Landesregierung traditionelle Veranstaltungen wie große Sitzungen, Partys oder Umzüge wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

“Entschleunigung wird Kölner Karneval gut tun”

Immerhin begrenzt freuen darf sich das designierte Kölner Dreigestirn für die kommende Un-Session: Erstmals in der Geschichte der feierwütigen Stadt dürfen Prinz, Bauer und Jungfrau zwei Amtszeiten regieren. Das kündigte Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, an. Weil in der Session 2020/21 so viel ausfalle, habe man dem Dreigestirn angeboten, “in die Verlängerung” zu gehen.

Das diesjährige Kölner Dreigestirn konnte noch ausgiebig den Karneval genießen (Foto: picture-alliance/dpa/O. Berg)

Empfehlung:   Duda gewinnt Präsidentenwahl in Polen | Aktuell Europa | DW

Das diesjährige Kölner Dreigestirn konnte noch ausgiebig den Karneval genießen

Der designierte Prinz Sven I. fand seinerseits nachdenkliche Worte angesichts der für die Jecken völlig ungewohnten Situation: “Es geht uns nicht um Feiern um jeden Preis. Ganz im Gegenteil. Wir möchten unsere Dreigestirnszeit unter drei Oberbegriffe stellen: Das ist zum einen Lebensmut, Zuversicht und Achtsamkeit.” Wenn die Pandemie eines gelehrt habe, dann, dass es manchmal ganz gut sei, zu entschleunigen, so Sven I. “Wir glauben, dass auch diese Entschleunigung dem Kölner Karneval gut tun wird.”

sti/rb (afp, dpa, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.