Kuba: Eigenes Vakzin hat hohe Wirksamkeit | Aktuell Amerika | DW

Kuba: Eigenes Vakzin hat hohe Wirksamkeit | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Der in Kuba entwickelte Corona-Impfstoff “Abdala” hat nach Angaben des staatlichen Pharmakonzerns Biocubafarma eine Wirkquote von 92,3 Prozent, nachdem alle drei erforderlichen Dosen verabreicht wurden. Ein zweites kubanisches Vakzin, das Präparat “Soberana 2”, hat dem Hersteller Finlay zufolge nach zwei der vorgesehenen drei Impfdosen eine Effektivität von 62 Prozent.

Kuba Havanna Mann mit Maske

Der Inselstaat ist von der Pandemie schwer getroffen (Archivbild)

Beide Impfstoffe sollen in Kürze offiziell eine Notfallzulassung in Kuba erhalten. Sie wären damit die ersten in Lateinamerika entwickelten und hergestellten Corona-Vakzine, die auf den Markt kommen. In der Hauptstadt Havanna und weiteren Kommunen wurden bereits seit Mitte Mai Spritzen mit “Abdala” und “Soberana 02” verabreicht. Gesundheitsminister José Angel Portal hatte damals erklärt, die Regierung habe sich dafür entschieden, um bei der Immunisierung der Bevölkerung voranzukommen.

Argentinien und Mexiko in der Warteschlange

Andere lateinamerikanische Staaten, darunter Argentinien, Mexiko und Bolivien, haben ihre Bereitschaft signalisiert, die kubanischen Impfstoffe zu kaufen oder auch selbst zu produzieren. In Kuba haben sich nach offiziellen Angaben seit Beginn der Pandemie mehr als 166.000 der insgesamt elf Millionen Einwohner mit dem Corona-Erreger infiziert, fast 1200 starben an oder mit dem Virus.

Zuletzt nahmen die Fallzahlen rasch zu.Bis August sollen nach dem Willen der Regierung 70 Prozent der Bürger geimpft sein. Bislang haben allerdings weniger als zehn Prozent der Menschen alle erforderlichen Dosen eines Vakzins erhalten.

jj/fab (afp, rtr, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Corona: US-Behörde rät wieder zur Maske | Aktuell Amerika | DW