Lange Haftstrafen für Terrorunterstützer | Aktuell Europa | DW

Lange Haftstrafen für Terrorunterstützer | Aktuell Europa | DW

0 Von


Zwei der Angeklagten wurden vom spanischen Staatsgerichtshof in Madrid unter anderem der Mitgliedschaft in einer islamistischen terroristischen Vereinigung und der Sprengstoffherstellung für schuldig befunden. Die Männer wurden zu 53 und 46 Jahren Gefängnis verurteilt. Die zuständige Strafkammer wies jedoch darauf hin, dass die effektive Dauer der Strafen für die beiden Haupangeklagten im Alter von 24 und 32 Jahren 20 Jahre nicht überschreiten werde.

Der dritte Angeklagte wurde zu acht Jahren Haft wegen Unterstützung einer Terrorgruppe verurteilt. Er habe als Komplize den Tätern unter anderem ein Fahrzeug und Papiere beschafft.

Spanien Prozess wegen der Terroranschläge von Barcelona und Cambrils

Prozessauftakt im November in Madrid

Alle drei Männer waren nicht unmittelbar an Anschlägen in der Region Katalonien im Nordosten Spaniens beteiligt. Das Gericht sprach sie von 14 anderen Anklagepunkten frei, darunter dem Vorwurf des terroristischen Mordes.

Anschläge erschütterten Spanien im Sommer 2017

Am Nachmittag des 17. August raste ein Attentäter in Barcelona mit einem Lieferwagen auf dem Boulevard Las Ramblas in die Menschenmenge. Dabei starben 14 Menschen. Auf der Flucht tötete er einen weiteren Menschen, bevor er Tage später von der Polizei erschossen wurde.

Am Tag nach dem Anschlag überfuhren fünf weitere mutmaßliche Islamisten im Badeort Cambrils südwestlich von Barcelona mehrere Passanten, verletzten sie und erstachen eine Frau. Auch diese Angreifer wurden von der Polizei erschossen.

Geplant war wohl ein noch viel blutigerer Anschlag 

Nach amtlichen Erkenntnissen hatte die Terrorgruppe größere Anschläge geplant, vermutlich auch auf die Kirche Sagrada Familia in Barcelona. Das Sprengstofflager der Terroristen in einem Haus in Alcanar 200 Kilometer südwestlich von Barcelona ging aber am 16. August in die Luft. Dabei starb der Imam, der als Kopf der Terrorzelle gilt. Da es keinen Sprengstoff mehr gab, entschieden sich die Dschihadisten kurzfristig für den Anschlag mit einem Lieferwagen in Barcelona.

Empfehlung:   Mehr als 80 Tote bei Massaker im Westen Äthiopiens | Aktuell Afrika | DW

Der Prozess gegen die drei Helfer hatte im November 2020 begonnen. Die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) reklamierte die Taten für sich.

qu/uh (dpa, afp, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.