Lebenslang für prominenten Drogenschmuggler | Aktuell Amerika | DW

Lebenslang für prominenten Drogenschmuggler | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Juan Antonio Hernández, genannt “Tony”, war bereits im Oktober 2019 wegen großangelegten Drogenhandels in New York schuldig gesprochen worden. Nun verkündete ein Gericht in der US-Millionenmetropole das Strafmaß gegen den 42-Jährigen: Lebenslange Haft plus 30 Jahre extra. Außerdem wurde die Beschlagnahme seiner Einnahmen aus dem Drogenhandel in Höhe von mindestens 138,5 Millionen US-Dollar angeordnet, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Auch seinem Bruder, dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernández, warf die Staatsanwaltschaft eine Beteiligung am gewalttätigen, staatlich geförderten Drogenschmuggel vor. Der 52-Jährige Staatschef war jedoch nicht angeklagt.

Drogengelder für Partei und Wahlkampf

Der frühere Parlamentsabgeordnete “Tony” Hernández war nach nach Überzeugung des New Yorker Gerichts in den Jahren 2004 bis 2018 am Schmuggel von mindestens 185 Tonnen Kokain in die USA sowie an mindestens zwei Morden beteiligt. Er kontrollierte demnach auch zwei Kokainlabore in Kolumbien und Honduras, verkaufte Drogenhändlern Maschinengewehre des Militärs und leitete Millioneneinnahmen aus dem Drogenhandel an seine Partei, die konservative Partido Nacional, weiter.

Honduras Juan Orlando Hernandez

Behauptet, der Hauptzeuge im Verfahren gegen seinen Bruder habe gelogen: Juan Orlando Hernández

“Tony” Hernández, so heißt es, habe außerdem Schmiergeldzahlungen vermittelt – darunter im Jahr 2013 eine Million Dollar vom mexikanischen Drogenboss Joaquín “El Chapo” Guzmán für den Präsidentenwahlkampf von Juan Orlando Hernández in Honduras. Dieser gewann die Wahl und steht seit Anfang 2014 an der Spitze seines Landes.  

wa/bru (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Berg-Karabach: Steht Schuscha vor dem Fall? | Aktuell Asien | DW