London beruft G7-Treffen zu Omikron ein | Aktuell Welt | DW

London beruft G7-Treffen zu Omikron ein | Aktuell Welt | DW

0 Von


Angesichts der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus hat Großbritannien ein außerplanmäßiges Treffen der G7-Gesundheitsminister einberufen. Wie die Regierung in London mitteilte, wollen die Fachminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen an diesem Montag über die Lage beraten. Großbritannien hat noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der G7-Staaten inne.

Die neue Virusvariante mit der Bezeichnung Omikron war am Donnerstag erstmals in Südafrika nachgewiesen worden. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa erwartet eine vierte Corona-Welle innerhalb der nächsten Wochen. Die Variante treibe die Zahl der Infektionen in der dicht besiedelten Provinz Gauteng in die Höhe, sagte Ramaphosa. Ein Lockdown sei derzeit nicht geplant. die Regierung erwäge jedoch, in bestimmten Einrichtungen oder für bestimmte Aktivitäten eine COVID-19-Impfung vorzuschreiben. Details hierzu nannte er nicht.

„Unfaire Diskriminierung“

Mittlerweile wurden in etlichen Ländern Infektionen mit der neuen Variante bestätigt. In den Niederlanden brachten mindestens 61 Menschen das Virus aus Südafrika mit; in mehr als zehn dieser Fälle wurde die Omikron-Variante diagnostiziert. Unter anderem in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Israel, Italien, Kanada, Österreich und Tschechien erbrachten Tests bei Reisenden ebenfalls dieses Ergebnis.

Australien Coronavirus Pandemie Sydney Flughafen

Auch Down Under ist Omikron angekommen (Symbolbild vom Flughafen in Sydney)

Zahlreiche Staaten haben inzwischen ihre Einreiseregeln verschärft. Vielfach gelten Beschränkungen für Personen, die aus Südafrika und weiteren Ländern der Region kommen. Ramaphosa kritisierte dies als „unfaire Diskriminierung unseres Landes und unserer Schwesterstaaten“, die nur den wirtschaftlichen Schaden, vor allem im Tourismus, weiter erhöhten.

Handy-Überwachung durch Geheimdienst

Israel schloss ab diesem Sonntagabend seine Grenzen sogar komplett für Ausländer. Ausnahmen müssten von einem Sonderkomitee genehmigt werden, teilte das Büro von Ministerpräsident Naftali Bennett mit. Der Inlandsgeheimdienst Schin Bet führt die offizielle Handy-Überwachung von Corona-Patienten und deren Kontakten wieder ein. Diese Maßnahme war in einer früheren Phase der Pandemie bereits genutzt, wegen Kritik aber zunächst gestoppt worden.

Israel Ben Gurion Flughafen

Empfehlung:   Italien schnürt weiteres Corona-Hilfspaket | Aktuell Europa | DW

Israel – hier der Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv – macht seine Grenzen für Ausländer dicht

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Variante als „besorgniserregend“ ein. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC äußerte die Befürchtung, dass Omikron die Wirksamkeit der bisherigen Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen bei Genesenen erhöhen könnte. Welche Auswirkungen die Variante tatsächlich hat, steht allerdings noch nicht fest. Eine genauere Analyse könne etliche Wochen dauern, teilte die WHO mit.

„Extreme Müdigkeit“

Die südafrikanische Ärztin Angelique Coetzee sagte der Nachrichtenagentur AFP, viele ihrer Omikron-Patienten wiesen zwar ungewöhnliche, jedoch milde Symptome auf. Bei den meisten der rund 30 Betroffenen handele es sich um Männer unter 40 Jahren, die unter „extremer Müdigkeit“ litten, so die Vorsitzende des Ärzteverbandes SAMA. Gegenüber der britischen Zeitung „Telegraph“ gab Coetzee zu bedenken, ältere Menschen, die an Vorerkrankungen litten, könnte Omikron viel härter treffen.

Niederlande Gesundheitsminister Hugo de Jonge

In den Niederlanden sind mehr als zehn Omikron-Fälle bestätigt, wie Gesundheitsminister Hugo de Jonge sagt

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte die Menschen am Samstag dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen, Masken zu tragen und Abstandsregeln einzuhalten. „Wir müssen Zeit gewinnen“, sagte sie bei einem Besuch in der lettischen Hauptstadt Riga. Sollte sich Omikron als sogenannte Escape-Variante erweisen, die den bisherigen Impfschutz unterlaufe, greife eine Klausel im Vertrag der EU mit BioNTech und Pfizer über die Lieferung von 1,8 Milliarden Impfdosen. Beide Hersteller müssten ihr Vakzin dann binnen 100 Tagen entsprechend anpassen.

jj/fw (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Erneute Großdemonstration in Minsk blieb friedlich | Aktuell Europa | DW