Maas für Sanktionen gegen Libanons Führung | Aktuell Nahost | DW

Maas für Sanktionen gegen Libanons Führung | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Der deutsche Außenminister Heiko Maas plädiert für EU-Sanktionen gegen die politische Führung im Libanon. Angesichts der sich dramatisch verschlechternden wirtschaftlichen Lage in dem Land sei es unverantwortlich, dass es noch immer keinen Fortschritt bei der Regierungsbildung oder bei der Umsetzung dringend benötigter Reformen gebe, heißt es in einer Erklärung des Ministers. Menschen im Libanon wüssten nicht mehr, wie sie ihre Familien ernähren sollten. Daher halte er den von der EU beschlossenen Sanktionsrahmen für richtig und notwendig, um “den Druck auf die politischen Entscheidungsträger aufrechtzuerhalten”, betont Maas.

Bundesaußenminister Heiko Maas

Bundesaußenminister Heiko Maas

Der Außenminister äußert sich anlässlich des ersten Jahrestages der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut, bei der am vierten August 2020 mehr als 200 Menschen getötet wurden. Mehr als 6500 Menschen wurden verletzt. In einem ungesicherten Silo waren 2750 Tonnen Ammoniumnitrat detoniert. Ganze Stadtviertel wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Der SPD-Minister weist darauf hin, dass sich trotz der raschen internationalen Hilfe die Lage für viele Betroffene bis heute kaum verbessert habe. Noch immer sei das Ausmaß der Zerstörung verheerend, die Hintergründe der Katastrophe seien weiter ungeklärt.

Die sich rapide verschlechternde Situation im Libanon könne nur von dortigen Verantwortungsträgern gelöst werden, so Maas weiter. “Diese müssen jetzt schnell handeln. Jede weitere Hilfe – über Soforthilfe und Reformunterstützung hinaus – hängt von der Bildung einer funktionierenden, legitimen Regierung und einem glaubwürdigen Reformprogramm ab.”

EU zu Sanktionen bereit 

Am Freitag hatte die EU ihre Bereitschaft zu Sanktionen gegen politische Akteure im Libanon formuliert. Der Rahmen sieht nach Angaben aus Brüssel das Einfrieren von Vermögenswerten und Einreiseverbote in die EU für Personen und Organisationen vor, die eine demokratische Regierungsbildung oder Wirtschaftsreformen in dem Land behindern. Bestraft werden sollen auch Korruption und illegale Kapitalausfuhr.

Das Hafengebiet von Beirut und angrenzende Stadtteile einen Tag nach der Explosion

Empfehlung:   Protest in Beirut: Aus Trauer und Verzweiflung wird Wut | Aktuell Nahost | DW

Blick auf das Hafengebiet von Beirut und angrenzende Stadtteile einen Tag nach der Explosion

Deutschland stellte nach Regierungsangaben libanesischen Partnern allein im vergangenen Jahr 466 Millionen Euro vor allem für humanitäre Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit, Stabilisierung und Kulturförderung zur Verfügung.

UN und Frankreich richten neue Geberkonferenz aus 

Laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF benötigen fast alle Haushalte, die durch die Explosion geschädigt wurden, weiterhin Geld- und Nahrungsmittelhilfen. Etwa die Hälfte aller zerstörten Wohnungen ist nach UN-Angaben immer noch nicht wieder in Stand gesetzt. Die Vereinten Nationen (UN) beziffern den akuten Hilfsbedarf des Libanons auf 357 Millionen Dollar (301 Millionen Euro). An diesem Mittwoch halten die UN und Frankreich als frühere Kolonialmacht eine weitere internationale Geberkonferenz ab.

60 Prozent der libanesischen Bevölkkerung leben mittlerweile unterhalb der Armutsgrenze. Die Inflation liegt bei fast 100 Prozent.

Ministerpräsident Hassan Diab und sein Kabinett waren nach dem Unglück zurückgetreten. Sämtliche Versuche einer Regierungsbildung schlugen seither fehl. Der designierte Ministerpräsident Nadschib Mikati kann zum Jahrestag noch immer keine Ministerriege präsentieren. Laut Medienberichten streiten die untereinander verfeindeten Parteien nach wie vor über die Verteilung der Posten. Mikati war bereits zweimal Regierungschef und gilt vielen als Symbol der Korruption, die in dem Land seit Jahrzehnten herrscht.

se/ww (ausw. amt, kna, afp, dpa) 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Delta-Variante verschärft Corona-Druck in Asien weiter | Aktuell Welt | DW