Massenprotest gegen Corona-Maßnahmen in Wien | Aktuell Europa | DW

Massenprotest gegen Corona-Maßnahmen in Wien | Aktuell Europa | DW

0 Von


In Österreich sind erneut Zehntausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung auf die Straße gegangen. Nach Polizeiangaben nahmen rund 44.000 Menschen an einem Protestmarsch in Wien teil. Bislang gab es drei Festnahmen, unter anderem wegen des Einsatzes von Pyrotechnik. Insgesamt waren allein in der Hauptstadt mehr als 30 Demonstrationen angemeldet, von denen sieben untersagt wurden. Auch in anderen Städten des Landes kam es zu Protestkundgebungen.

„Bis die Regierung vor die Hunde geht“

Der Chef der rechtspopulistischen Partei FPÖ, Herbert Kickl, rief in Wien zum Widerstand gegen den ab Februar geplanten Impfzwang auf. Diese Maßnahme und der unbefristete Lockdown für Menschen, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind, seien ein „Anschlag auf die Menschlichkeit“. Kickl kündigte an, die Protestaktionen würden so lange fortgesetzt, bis die Regierung „vor die Hunde“ gehe.

Wien Demonstration gegen die Corona Maßnahmen

„Anschlag auf die Menschlichkeit“: FPÖ-Chef Herbert Kickl

In ganz Österreich gilt seit drei Wochen ein Teillockdown. Nur Schulen und Geschäfte für den täglichen Bedarf blieben geöffnet. Für Menschen, die eine COVID-Impfung oder ihre Genesung nach einer SARS-CoV-2-Infektion nachweisen können, entfallen von diesem Sonntag an die Ausgangsbeschränkungen. Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen dann wieder Besucher empfangen. Am Montag folgt der Einzelhandel.

Gastronomie und Hotellerie ziehen nach

In den Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Burgenland nehmen auch Gastronomie und Hotellerie wieder den Betrieb auf. Für andere Bundesländer wie Salzburg, Niederösterreich und Wien gilt dies erst in einigen Tagen oder in einer Woche. Das Bundesland Oberösterreich bleibt bis Freitag im Lockdown.

Wien Demonstration gegen die Corona Maßnahmen

Festnahme eines Demonstranten in Wien

Bundesweit gelten eine FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen sowie eine Sperrstunde für die Gastronomie um 23.00 Uhr. Die Nachtgastronomie und die Après-Ski-Lokale bleiben geschlossen. Alle Menschen ohne Impf- oder Genesungsnachweis dürfen bis auf weiteres ihr Zuhause nur für den Weg zur Arbeit, zur Erledigung von Einkäufen des täglichen Bedarfs oder zur Erholung verlassen. Die Regierung plant mit Unterstützung von vier der fünf Parlamentsparteien eine allgemeine Impfpflicht. Verweigerern drohen hohe Strafen.

Deutschland Demonstration gegen die Corona Maßnahmen in Hamburg

Empfehlung:   Spanien ruft erneut Corona-Notstand aus | Aktuell Europa | DW

In mehreren deutschen Städten – wie hier in Hamburg – gingen ebenfalls Tausende Menschen auf die Straße

Auch in Deutschland haben Tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. In Hamburg zählte die Polizei rund 10.000 Teilnehmer. Die Behörden sprachen von einem friedlichen Verlauf. Weitere Protestkundgebungen gab es unter anderem in Berlin, Frankfurt am Main, Trier und Schwerin.

jj/hf (dpa, afp, rtr, Polizei Wien)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.