Mehr als 30 Tote bei Brand auf Fähre in Bangladesch | Aktuell Asien | DW

Mehr als 30 Tote bei Brand auf Fähre in Bangladesch | Aktuell Asien | DW

0 Von


Mindestens 32 Menschen sind bei einem Feuer auf einer Personenfähre in Bangladesch gestorben. Rund 70 weitere seien mit Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Der Brand auf der dreistöckigen „Obhijan“ (Artikelbild) sei plötzlich mitten auf einem Fluss in der Nähe der Stadt Jhalokathi ausgebrochen – rund 250 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Dhaka gelegen. An Bord der Fähre befanden sich nach unterschiedlichen Angaben bis zu 500 Menschen.

Mindestens 100 Menschen mit Brandverletzungen

Der Brand entstand nach Behördenangaben vermutlich im Maschinenraum und breitete sich danach rasch auf dem ganzen Boot aus. Etliche Menschen seien ins Wasser gesprungen, einige dann ertrunken. Bislang seien rund 100 Menschen mit Brandverletzungen in Krankenhäuser gebracht worden.

Das Feuer konnte erst nach drei Stunden gelöscht werden. Die Bergungsarbeiten dauern weiter an. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Toten noch ansteigt.

Fährunglücke bleiben traurige Realität

Tödliche Unglücke auf Fähren kommen auf den Flüssen von Bangladesch – das südasiatische Land hat 170 Millionen Einwohner – immer wieder vor. Schuld daran sind laut Experten hauptsächlich Überbelegung und schlechte Sicherheitsstandards.

Überfüllte Fähre in Bangladesch

Häufig sind Fähren in Bangladesch überfüllt und auch in schlechtem Zustand (Archivbild)

Erst im August waren mindestens 21 Menschen getötet worden, als ein Passagierboot und ein Frachtschiff auf einem See im Osten Bangladeschs zusammenstießen. Im Juni 2020 sank  eine Fähre in Dhaka, nachdem sie von hinten von einer anderen Fähre gerammt worden war. Dabei kamen mindestens 32 Menschen ums Leben.

sti/rb (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Merkel und die Ministerpräsidenten: Lockerungen mit Notbremse | Aktuell Deutschland | DW