Mehr als eine Million Menschen starben durch Dürren, Stürme und Fluten | Aktuell Welt | DW

Mehr als eine Million Menschen starben durch Dürren, Stürme und Fluten | Aktuell Welt | DW

0 Von


Weit mehr als eine Million Menschen sind nach einer Analyse der WMO in den vergangenen fünf Jahrzehnten durch Dürren, Stürme, Überschwemmungen und extreme Temperaturen ums Leben gekommen. Die Weltorganisation für Meteorologie der Vereinten Nationen wertete Daten von 1970 bis 2019 aus.

Demnach sind 650.000 Menschen durch Dürren gestorben. Durch Stürme hätten knapp 580.000 Menschen ihr Leben verloren und in Fluten seien knapp 59.000 Kinder, Frauen und Männer umgekommen. Extreme Temperaturen seien die Ursache für den Tod weiterer knapp 56.000 Menschen gewesen, erklärte die UN-Organisation in Genf.

Klimawandel verschärft die Situation

Gemessen an Sachschäden waren Stürme weltweit die folgenreichsten Naturkatastrophen mit Verlusten von umgerechnet gut 440 Milliarden Euro. Dahinter lagen Überschwemmungen mit Schäden im Umfang von knapp 100 Milliarden Euro. Die teuerste Naturkatastrophe der vergangenen 50 Jahre in Europa waren die Überschwemmungen in Deutschland 2002 insbesondere an der Elbe. Ereignisse nach 2019 sind noch nicht erfasst.

Dennoch stehe längst fest, dass der Klimawandel die Situation noch verschärfe, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. In Deutschland – wie bei den jüngsten verheerenden Überschwemmungen – sowie anderen europäischen Ländern häuften sich die Starkregenfälle und zeigten, dass keine Region der Erde verschont bleiben werde. Auch die zurückliegenden Hitzewellen in Nordamerika seien klar auf den Klimawandel zurückzuführen.

“Episoden mit schwerem Regen sind immer öfter Anzeichen des Klimawandels”, sagte Taalas. “Während die Atmosphäre wärmer wird, hält sie mehr Feuchtigkeit, was bedeutet, dass es bei Stürmen mehr regnet und das Risiko von Überschwemmungen steigt.”

rb/bru (dpa, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Hurrikan Delta trifft auf Mexikos Küste | Aktuell Amerika | DW