Mehrere Tote bei Zusammenstößen in Myanmar | Aktuell Asien | DW

Mehrere Tote bei Zusammenstößen in Myanmar | Aktuell Asien | DW

0 Von


In Myanmar haben erneut Zehntausende Menschen gegen die Militärjunta demonstriert. Wie Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Zeugen berichten, wurden mindestens zwei Kundgebungsteilnehmer getötet, als die Polizei in Myitkyina im Norden des Landes das Feuer eröffnete. Es gab mehrere Schwerverletzte. In der Handelsmetropole Yangon (früher: Rangun) setzten die Sicherheitskräfte Blendgranaten ein, um Protestierende auseinanderzutreiben.

Auch in der zweitgrößten Stadt Mandalay und in Monywa im Westen gingen Demonstranten auf die Straße. In Dawei, einer Küstenstadt im Süden, wurden Gegner der Armee von Angehörigen der Karen National Union geschützt. Diese bewaffnete ethnische Gruppe führt seit Langem einen Kampf gegen das Militär.

Geschlossene Geschäfte, Bankfilialen und Fabriken

Für diesen Montag haben 18 Gewerkschaften zum Generalstreik aufgerufen. Zahlreiche Geschäfte, Bankfilialen und Fabriken blieben geschlossen. “Jetzt ist die Zeit, um unsere Demokratie zu verteidigen”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. In den staatlichen Medien war Beschäftigten des öffentlichen Dienstes am Wochenende mit Entlassung gedroht worden, sollten sie nicht an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

Myanmar Proteste in Mandalay

Solidarität für Aung San Suu Kyi: Kundgebungsteilnehmer in Mandalay

Seit Wochen protestieren immer wieder Zehntausende Menschen gegen den Militärputsch vom Februar. Polizisten und Soldaten gehen mit zunehmender Härte gegen Demonstranten vor. Nach UN-Angaben wurden bislang mehr als 50 Menschen getötet. Die Armee hat De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi – ebenso wie weitere Spitzenpolitiker – festgesetzt und unter Anklage gestellt. Die 75-jährige Friedensnobelpreisträgerin hatte die Parlamentswahl im November mit klarem Vorsprung gewonnen. Das Militär spricht von Wahlbetrug, jedoch ohne dies zu belegen.

jj/AR (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Iran-Streit im Sicherheitsrat ″immer schlimmer″ | Aktuell Welt | DW