Meinung: 1:0 für Armin Laschet | Aktuell Deutschland | DW

Meinung: 1:0 für Armin Laschet | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Die Angst war groß. In Umfragen lag die rechtsgerichtete AfD zuletzt nur knapp hinter den Christdemokraten, einmal war sie gar vorne. Ein Sieg der “Alternative für Deutschland” bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt wäre eine historische Zäsur und damit ein fatales Signal wenige Monate vor der Entscheidung im Bund gewesen. Doch das Schreckensszenario entpuppte sich als Fata Morgana der Rechtspopulisten. Die CDU hat gezeigt, dass sie mobilisieren kann. Für die Demokratie und gegen die AfD.

Rückenwind für den CDU-Kanzlerkandidaten

Mehr als 36 Prozent für die CDU – deutlich mehr, als alle Umfragen vorausgesagt haben. Kollektives Aufatmen bei den Christdemokraten, allen voran im Umfeld des Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Der klare Sieg in Sachsen-Anhalt gibt ihm den Rückenwind, den er dringend auf Bundesebene braucht.

Dass die CDU ihre Führung in Sachsen-Anhalt sogar ausgebaut hat, könnte Signalwirkung haben. Gerade im Osten schreitet die Erosion der Volksparteien voran. In Sachsen Anhalt sieht man, dass man sie aufhalten kann. Genau das braucht die CDU dringend in allen östlichen Bundesländern, um sich dauerhaft in der Wählergunst gegen die AfD zu behaupten.

Viel Bewegung bei anderen Parteien

Der Blick auf die anderen Parteien zeigt interessante Entwicklungen.

Noch vor fünf Jahren flog die FDP aus dem Landtag. Doch jetzt, mit fast sieben Prozent, könnten sie gar die Grünen in der Regierungskoalition ersetzen. Ausgerechnet die Liberalen zeigen hier den Grünen die Grenzen ihrer Aufstiegschancen zumindest im Osten auf. Die Grünen haben zuletzt in Sachsen-Anhalt mitregiert – jetzt droht ihnen das Aus.

Auch die Linke verliert in Sachsen-Anhalt an Stimmen. Zwar bleibt die postkommunistische Partei mit 11 Prozent zweistellig, doch die AfD hat doppelt soviel und löst die Linke als “Partei des Osten” weiter ab.

Empfehlung:   Klimaaktivistin in Indien festgenommen | Aktuell Asien | DW

Und noch eine Desillusionierung ist bemerkenswert: Die einstige Arbeiter- und Volkspartei SPD verliert ausgerechnet im strukturschwachen Sachsen-Anhalt politisch weiter an Boden. Das ist bitter.

Kantigere Union

Mit Blick auf die CDU ist klar: Der Erfolg ist kein Verdienst des CDU-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Er geht auf das Konto des populären Landesvaters Reiner Haseloff. Der wollte Laschet erst gar nicht als Kanzlerkandidat. In Sachsen Anhalt wie in anderen Ostländern galt der kantige Konkurrent aus Bayern, Markus Söder, als Favorit.

Deutsche Welle Rosalia Romaniec Portrait

Rosalia Romaniec, Leiterin “Current Politics” der DW

Dass Laschet im Wahlkampf in Sachsen-Anhalt dennoch kräftig mit angepackt hatte, schadete nicht. Allein das wäre schon ein Erfolg gewesen. Eine frisch erstarkte CDU gibt dem Kandidaten, der sich weiter gegen das Image wehren muss, lediglich die Politik von Angela Merkel fortsetzen zu wollen, den dringend notwendigen Rückenwind. Und es versöhnt Laschet ein Stück mehr mit dem Osten.

Wählbarer geworden

Laschet will die Wähler der Mitte behalten und zugleich diejenigen zurückholen, die sich die Union konservativer wünschen. Der Kanzlerkandidat grenzt sich dabei von rechter Rhetorik ab, lässt aber auch solche gewähren, die in der Grauzone sind. Das war auch die Taktik von Reiner Haseloff und sie hat funktioniert. Die CDU wurde kantiger wahrgenommen und ist damit wählbarer geworden.

Das beflügelt die Phantasien der Rechtskonservativen in der Union. Zunächst einmal dürfen sie träumen. Für Laschet gilt: Bis zur Bundestagswahl müssen sich möglichst viele angesprochen fühlen. Danach werden die Karten – je nach Koalitionspartner – neu gemischt.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Söder beruft kurzfristig CSU-Präsidium ein | Aktuell Deutschland | DW