Merkel schreibt Erinnerungen ″ohne Ghostwriter″ | Aktuell Deutschland | DW

Merkel schreibt Erinnerungen ″ohne Ghostwriter″ | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Es werde ein gemeinsames Projekt werden, sagte Beate Baumann dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Baumann war Büroleiterin von Angela Merkel, die beiden arbeiten seit fast drei Jahrzehnten eng zusammen. Für das Buch wollen sich die beiden zwei bis drei Jahre lang Zeit nehmen.

Merkel wolle nicht „ihr ganzes Leben nacherzählen“, sagte Baumann. Der Altkanzlerin gehe es vielmehr darum, „ihre zentralen politischen Entscheidungen in eigenen Worten zu erklären – und mit Rückgriff auf ihren Lebensweg“. In Merkels Amtszeit fielen mehrere Krisen wie die Finanzkrise, die Migrationskrise und die Corona-Pandemie.

„Wenn wir es machen, dann machen wir es allein“

Die als äußerst diskret bekannte Baumann ist nach eigener Darstellung „aus der Position der Büroleiterin herausgewachsen“. Sie hat einige von Merkels wichtigsten Reden geschrieben. Auch an strategischen Entscheidungen war die 58-Jährige beteiligt.

Beim Verfassen der Biografie wollen die langjährigen Weggefährtinnen auf Hilfe von außen verzichten. „Die Bundeskanzlerin und ich sind ganz sicher: Wenn wir dieses Buch machen sollten, dann machen wir es allein, also ohne Ghostwriter, ohne Historiker, ohne Journalisten“, sagte Baumann.

„Ich habe beschlossen, erst einmal nichts zu tun“

Die Christdemokratin Angela Merkel war von 2005 bis Mittwoch als Bundeskanzlerin im Amt, ihr Nachfolger ist der Sozialdemokrat Olaf Scholz. Bislang hat sich die 67 Jahre alte Altkanzlerin zurückhaltend über ihre Zukunftspläne geäußert.

Angela Merkel hat nach 16 Jahren das Bundeskanzleramt verlassen. Neben ihr der neue Bundeskanzler Olaf Scholz

Angela Merkel hat nach 16 Jahren das Bundeskanzleramt verlassen. Neben ihr der neue Bundeskanzler Olaf Scholz

„Ich möchte sorgfältig darüber nachdenken, was ich in der nächsten Phase meines Lebens tun möchte“, hatte Merkel Anfang des Jahres in einem Interview mit der nigerianischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie gesagt. „Will ich schreiben, will ich sprechen, will ich wandern gehen, will ich zu Hause bleiben, will ich die Welt sehen? Ich habe beschlossen, erst einmal nichts zu tun und zu sehen, was passiert.“

Empfehlung:   Hongkong untersagt Gedenken an Massaker von 1989 | Aktuell Asien | DW

rb/uh (AFP, AP, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.