Mutmaßliches Hassverbrechen empört Spanier | Aktuell Europa | DW

Mutmaßliches Hassverbrechen empört Spanier | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die Demonstranten hielten Transparente mit der Aufschrift “Homophobie und Faschismus sind dasselbe” in die Luft und skandierten “Gerechtigkeit für Samuel”. Auch in der spanischen Hauptstadt Madrid kamen rund 3000 Menschen zusammen.

Am Samstagmorgen war der 24-jährige Krankenpfleger Samuel zu Tode geprügelt vor einem Nachtclub in La Coruña im Nordwesten Spaniens gefunden worden. Seine Angehörigen gehen von einem Hassverbrechen aus.

Einzelheiten nicht geklärt

Wie es heißt, war der 24-Jährige auf der Hafenpromenade von La Coruña mit Fremden in einen Streit geraten. Sie meinten, Samuel würde sie mit seinem Handy filmen – doch er telefonierte per Video mit einer Freundin. Es kam zu einer Schlägerei, bei der Samuel starb.

Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska erklärte, bislang habe es keine Festnahmen gegeben. Es würden “keine Spuren ausgeschlossen – weder Hassverbrechen noch andere”. Ministerpräsident Pedro Sanchez schrieb auf Twitter: “Dies war eine grausame und rücksichtslose Tat. Spanien wird das nicht tolerieren”.

haz/wa (afp, ard)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Nordirland und der ″Würstchenkrieg″ | Aktuell Europa | DW