Myanmar: ″Sie töten ihr eigenes Volk″ | Aktuell Welt | DW

Myanmar: ″Sie töten ihr eigenes Volk″ | Aktuell Welt | DW

0 Von


In mehreren Stadtvierteln von Yangon gab es gewaltsame Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Anwohnern, die gegen nächtliche Patrouillen und Festnahmen protestierten. Zwei Demonstranten sind im Bezirk Tharketa in der Wirtschaftsmetropole durch Schüsse der Polizei ums Leben gekommen, wie einheimische Medien berichteten. Laut “DVB News” eröffneten Sicherheitskräfte das Feuer auf eine Menschenmenge, die sich vor der Polizeistation in Tharketa versammelt hatte, um die Freilassung der Inhaftierten zu fordern. Es gab noch weitere Berichte über Todesopfer in anderen Landesteilen.

Journalist festgenommen

Die  Aktivistin Phyu Phyu Thaw beschrieb der Deutschen Welle (DW) “eine sehr gefährliche Situation”, in der die Militärjunta “ihr eigenes Volk tötet.” “Sie schießen, sie schlagen Menschen, sie verhaften Menschen”, sagte sie der DW. Thaw schilderte, wie die Polizei am Samstag Nachmittag ausgerüstet mit Waffen und Tränengas zu einer Demonstration in Yangong kam.

“Sie feuerten Tränengas und Rauchbomben ab und dann verhaften sie die Leute. Sie packen die Menschen einfach und schlagen sie – sie schlagen die Leute so brutal… Ich habe Menschen blutend auf der Straße gesehen”, sagte sie im Gespräch mit der DW.

Myanmar | Journalist der Deutschen Presse-Agentur in Myanmar festgenommen - Robert Bociaga

Robert Bociaga, ein polnischer Journalist, der für die Deutsche Presse-Agentur in Myanmar tätig ist

Nach der Festnahme eines Journalisten, der für die Deutsche Presse-Agentur (dpa) gearbeitet hat, sucht die Deutsche Botschaft sofortige Aufklärung und hat umgehenden Zugang zu dem polnischen Berichterstatter Robert Bociaga gefordert. Die Diplomaten riefen die Behörden zu einer “fairen und menschlichen Behandlung” des Reporters auf, wie es in einer auf Facebook veröffentlichten Mitteilung hieß. Der Journalist war am Donnerstag nach übereinstimmenden Medienberichten in Taunggyi im Zentrum des früheren Birma von Einsatzkräften festgenommen worden.

Deutschland vertritt Polen

Deutschland vertritt in dem Land auch die konsularischen Interessen polnischer Staatsbürger. Polen hat keine eigene Botschaft in Myanmar. Bei der Festnahme soll der 30-Jährige auch geschlagen und verletzt worden sein, wie ein Reporter von “Khit Thit Media” auf  Facebook berichtete. Auf Fotos war zu sehen, wie Bociaga von etwa einem Dutzend Uniformierter umzingelt wurde und vor einer Wand schützend die Hände über sich hielt. 

Myanmar Protest gegen Militär in Mandalay

Empfehlung:   Neue Debatte über Waffenrecht in den USA | Aktuell Amerika | DW

Der Protest in Myanmar – hier Demonstranten in Mandalay – reißt nicht ab

Die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte, Gyde Jensen, forderte die Bundesregierung auf, sich für die Freilassung des Mannes einzusetzen. Bundesaußenminister Heiko Maas müsse jetzt umgehend und in enger Absprache mit den europäischen Partnern das Militärregime in Myanmar zur sofortigen Freilassung von Robert Bociaga auffordern, sagte die FDP-Politikerin.

Polen bemüht sich um Kontakt

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts hatte am Freitag in Berlin gesagt, der Fall sei bekannt und man bemühe sich um konsularische Betreuung. Das polnische Außenministerium erklärte, es würden alle Anstrengungen unternommen, um Kontakt zu dem Inhaftierten aufzunehmen, um ihm zu helfen.

Seit das Militär Anfang Februar die Macht an sich gerissen und die zivile Regierung abgesetzt hat, gibt es praktisch täglich Massendemonstrationen. Bei den Protesten werden auch die Freilassung und Wiedereinsetzung der gestürzten De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi gefordert.

nob/ml (rtr, dpa, afp, DW)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.