Myanmars Demonstranten lassen sich nicht einschüchtern | Aktuell Asien | DW

Myanmars Demonstranten lassen sich nicht einschüchtern | Aktuell Asien | DW

0 Von


Neue Proteste gegen die Militärjunta werden aus Rangun und Mandalay gemeldet, den zwei größten Städten Myanmars. Aber auch in der Hauptstadt Naypyitaw und anderswo versammelten sich wieder Tausende Menschen in den Straßen. In der östlichen Stadt Loikaw schlossen sich erstmals Polizisten den Demonstranten an, wie Augenzeugen berichteten. “Wir sind auf der Seite des Volkes”, war auf Plakaten zu lesen.

Myanmar Proteste nach Militärputsch

Bodybuilder verlangen in Ragun die sofortige Freilassung der entmachteten De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi

In Naypyitaw beteiligten sich neben Ärzten, Lehrern und Bahnarbeitern zahlreiche Regierungsangestellte an der wachsenden Bewegung des “zivilen Ungehorsams”. Demonstranten blockierten eine Hauptverkehrsstraße. “Wir können nicht ruhig bleiben,” erklärte eine junge Aktivistin. “Wenn schon während unserer friedlichen Proteste Blut vergossen wird, dann wird noch mehr davon fließen, wenn wir ihnen erlauben, das Land zu übernehmen”, sagte sie mit Blick auf das gewaltsame Vorgehen der Militärs am Dienstag.

Eine junge Frau erschossen

Die Streitkräfte hatten ihr Vorgehen gegen die Protestierenden massiv verschärft und erstmals Wasserwerfer, Tränengas sowie sogenannte Gummigeschosse eingesetzt. Laut Augenzeugen wurde auch scharfe Munition verwendet. Eine 19-Jährige, die am Kopf schwer verletzt wurde, verstarb nach UN-Angaben kurz darauf. Ein Arzt in Naypyidaw bestätigte ebenfalls den Einsatz scharfer Geschosse. Viele Menschen sollen festgenommen worden sein.

NLD-Hauptquartier verwüstet

Am Dienstagabend stürmten und verwüsteten Soldaten das Hauptquartier der Nationalen Liga für Demokratie (NLD), der Partei der bisherigen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Über ihr Schicksal ist nichts bekannt. Sie soll seit dem Putsch vom 1. Februar in ihrem Haus unter Arrest stehen.

Myanmar Proteste nach Militärputsch

Auch am Mittwoch demonstrieren wieder tausende Menschen – hier in Rangun

Empfehlung:   Myanmars Sicherheitskräfte gehen immer rigider gegen Demonstranten vor | Aktuell Asien | DW

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Myanmar, Tom Andrews, verurteilte die Gewalt. Via Twitter erklärte er: “Sie können eine junge Frau erschießen, aber sie können nicht die Hoffnung und Entschlossenheit eines Volkes rauben.” Die Welt zeige sich solidarisch mit den Demonstranten in Myanmar, schrieb der Menschenrechtsbeauftragte weiter.

Die Menschenrechtsorganisationen Fortify Rights und Human Rights Watch riefen das Militär auf, die Waffengewalt gegen friedliche Proteste sofort zu stoppen und dem Volk das Recht auf Versammlungen zuzugestehen. 

Die USA verlangten nochmals Meinungsfreiheit und den Rücktritt der Militärjunta in dem südostasiatischen Land. “Wir wiederholen unseren Aufruf an das Militär, die Macht abzugeben, eine demokratisch gewählte Regierung wiederherzustellen (und) die Inhaftierten freizulassen,” sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, zu Reportern.

Neuseeland bricht alle Kontakte ab

Neuseeland reagierte bereits und brach alle politischen und militärischen Beziehungen zu Myanmar ab. Zudem werde eine Reisesperre für die Mitglieder der Militärjunta verhängt, teilte Regierungschefin Jacinda Ardern mit. “Unsere starke Botschaft ist, dass wir von hier in Neuseeland aus alles tun werden, was wir können”, machte Ardern deutlich.

Das einflussreiche Militär in Myanmar rechtfertigt die Machtergreifung vor zehn Tagen mit angeblichem Wahlbetrug bei der Parlamentswahl vom November. Bei der Abstimmung hatte Suu Kyis NLD einen haushohen Sieg errungen.

Myanmar Proteste nach Militärputsch

Die Forderungen der Demonstranten

Die Demonstranten in dem südostasiatischen Land verlangen neben der Freilassung aller Inhaftierten und der Umkehr des Putsches nun auch die Abschaffung der Verfassung von 2008, die unter Aufsicht der Militärs ausgearbeitet worden war. Denn hiernach haben die Streitkräfte ein Vetorecht im Parlament und besetzen mehrere Schlüsselministerien.

Empfehlung:   Belarus: Alexander Lukaschenko lässt sich vereidigen | Aktuell Europa | DW

se/haz (rtr, afp, ap, dpa)     




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.