NATO-Truppen räumen afghanischen Hauptsitz | Aktuell Asien | DW

NATO-Truppen räumen afghanischen Hauptsitz | Aktuell Asien | DW

0 Von


Im Rahmen ihres Abzugs aus Afghanistan hat die NATO den wichtigsten Luftwaffenstützpunkt Bagram geräumt. Alle Soldaten des Bündnisses hätten die Basis verlassen, teilte ein US-Militärvertreter mit. Von dort aus waren in den 20 Jahren des Afghanistan-Krieges zahlreiche Angriffe gegen die Taliban und andere islamistische Gruppen gestartet worden.

Bagram war das Hauptquartier der US-Truppen im Land. Jahrelang befand sich dort – rund 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kabul – zudem ein US-Internierungslager, in dem Terrorverdächtige festgehalten wurden. 2013 ging die Kontrolle auf einheimische Sicherheitskräfte über.

Afghanistan | US Air Force Basis in Bagram

Auf unsicherem Gelände: Ein afghanischer Soldat an einem Checkpoint nahe dem Stützpunkt Bagram

Zeitweilig waren in Bagram mehrere Zehntausend US-Militärangehörige stationiert. Laut einer Ankündigung von Präsident Joe Biden sollen alle Truppen bis spätestens zum 11. September – dem 20. Jahrestag der Terroranschläge in den Vereinigten Staaten – aus Afghanistan abziehen. Seit Ende April wurden bereits mehrere Militärstützpunkte an die afghanische Armee übergeben. Die Bundeswehr verließ das Land am Hindukusch am Dienstag und beendete damit den längsten Auslandseinsatz ihrer Geschichte.

Gewalt nach dem Friedensabkommen

Die Regierung von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte im Februar 2020 im katarischen Doha ein Abkommen mit den Taliban geschlossen, die für zahlreiche tödliche Anschläge verantwortlich sind. In jüngster Zeit flammte die Gewalt noch einmal auf. Direkte Friedensgespräche zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung stocken.

Afghanistan Parwan | Taliban Mitglieder freigelassen

Auf freiem Fuß: Viele Mitglieder der Taliban wurden zwischenzeitlich aus ihrer Haft entlassen (Archivbild)

Während die Islamisten den Abzug der NATO-Truppen – eine ihrer Hauptforderungen – in einer Stellungnahme begrüßten, warnten Beobachter, die Sicherheitslage im Land dürfte sich ohne Intervention ausländischer Kräfte in Zukunft weiter verschlechtern. Von 1996 bis zu ihrem Sturz durch die US-geführte Militärkoalition 2001 hatten die Taliban Afghanistan beherrscht und die Menschenrechte, vor allem die Rechte der Frauen, massiv beschnitten. In den vergangenen Monaten gelang es ihnen, weite Teile des Landes erneut unter ihre Kontrolle zu bringen.

Empfehlung:   Regierung in Kabul beschuldigt Taliban | Aktuell Welt | DW

jj/wa (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.