Neue Gewalt vor Jerusalem-Tag | Aktuell Nahost | DW

Neue Gewalt vor Jerusalem-Tag | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Bei neuen schweren Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in Ost-Jerusalem sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds wurden allein etwa 50 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert. Hunderte Palästinenser bewarfen Polizisten in der Nähe der Al-Aksa-Moschee mit Gegenständen, die Beamten reagierten mit Blendgranaten, Gummigeschossen und Tränengas.

Am Sonntagabend hatten überwiegend junge Palästinenser an verschieden Orten in Ost-Jerusalem demonstriert. Dabei kam es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften, unter anderem am Damaskus-Tor, vor der Al-Aksa-Moschee und im Viertel Scheich Dscharrah. Dort hatten die jüngsten Proteste zu Beginn des Wochenendes ihren Ausgang genommen. Auslöser waren drohende Zwangsräumungen von Wohnungen, die von jüdischen Israelis beansprucht werden.

Mehr als 300 Verletzte

Ein für diesen Montag geplanter Gerichtstermin zu den Zwangsräumungen wurde nach Angaben des israelischen Generalstaatsanwalts Avichai Mandelblit verschoben. Eine neue Sitzung soll innerhalb von 30 Tagen angesetzt werden.

Über das Wochenende hat sich die Lage zugespitzt. Bei den schwersten Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften seit Jahren wurden mehr als 300 Menschen verletzt. Auch aus mehreren anderen Städten wurden Proteste gemeldet, etwa aus der israelischen Hafenstadt Haifa, wo es Festnahmen gab, nachdem Demonstranten versuchten, eine Polizeisperre zu durchbrechen.

Sitzung des UN-Sicherheitsrats angesetzt

Angesichts der wachsenden Spannungen will sich der UN-Sicherheitsrat an diesem Montag in einer nicht-öffentlichen Sitzung mit der Gewalt in Jerusalem befassen. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, er sei tief besorgt über die gewalttätigen Zusammenstöße in Israel und die mögliche Vertreibung palästinensischer Familien aus ihren Häusern. Er forderte Israel auf, weitere Zwangsräumungen einzustellen.

Auch die USA zeigten sich beunruhigt. Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, habe in einem Telefonat mit seinem israelischen Amtskollegen Meir Ben-Shabbat betont, die USA bemühten sich um eine Deeskalation, teilte das Weiße Haus mit. Die USA seien besorgt über möglichen Räumungen palästinensischer Familien im Stadtteil Scheich Dscharrah.

Israel Palestinien Proteste in Jerusalem

Empfehlung:   Russlands Truppen sollen weg von der Grenze | Aktuell Europa | DW

Von Angesicht zu Angesicht: Ein Palästinenser und ein israelischer Polizist stehen sich direkt gegenüber

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu verteidigte unterdessen das Vorgehen der Sicherheitskräfte und versicherte, Israel werde entschlossen vorgehen, um “Recht und Ordnung” durchzusetzen. Alle sechs arabischen Länder, die diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten – Ägypten, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und Sudan – verurteilten aber das israelische Vorgehen. Jordanien und Ägypten bestellten die Gesandten Israels ein, um gegen das israelische Vorgehen an der Al-Aksa-Moschee zu protestieren.

Unruhen breiten sich aus

Die Unruhen in Jerusalem breiteten sich inzwischen auch auf die Palästinensergebiete im Westjordanland und im Gaza-Streifen aus. Die radikal-islamische Hamas, die den Gaza-Streifen kontrolliert, unterstützt ebenso wie Palästinenserpräsident Mahmud Abbas die Demonstranten in Jerusalem. Aus dem Gaza-Streifen wurden am Sonntag nach Angaben der israelischen Armee mindestens drei Raketen auf Israel abgefeuert, auch Brandballons wurden demnach losgeschickt. An der Grenze zum Gaza-Streifen versammelten sich am Sonntagabend hunderte Palästinenser zum Protest.

Israel Palästina Proteste in Gaza

Barrikade mit entzündeten Autoreifen in Ost-Jerusalem

Trotz der internationalen Aufrufe zur Deeskalation ist keine Entspannung in Sicht: Am Montagnachmittag ist ein Marsch von Juden zur Erinnerung an die israelische Besetzung von Ost-Jerusalem 1967 geplant – in Israel wird dies als Jerusalem-Tag begangen. Aus Sorge vor neuer Gewalt zwischen beiden Seiten verbot die israelische Polizei allerdings Juden, bei Flaggenmärschen durch die Altstadt auch den Tempelberg zu betreten. 

Israel hatte den Ostteil Jerusalems mit der Altstadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert. Die Annexion wird international nicht anerkannt. Israel hat ganz Jerusalem zu seiner “unteilbaren” Hauptstadt erklärt. Die Palästinenser sehen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

Empfehlung:   Pompeo schickt Botschaft nach Afghanistan | Aktuell Welt | DW

ww/sti (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.