Neuer Journalisten-Mord in Mexiko | Aktuell Amerika | DW

Neuer Journalisten-Mord in Mexiko | Aktuell Amerika | DW

0 Von


In Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Jacinto Romero Flores wurde in der Gemeinde Ixtaczoquitlán von unbekannten Tätern in seinem Auto erschossen, wie die Polizei des Bundesstaates Veracruz mitteilte. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Romero abeitete für den Radiosender Ori Stereo und betrieb ein eigenes Nachrichtenportal. Er hatte im März Todesdrohungen erhalten, nachdem er über Übergriffe von Polizisten in einem Dorf berichtete. Wenn er weiter in dieser Form berichte, „werde etwas mit ihm geschehen“, hieß es damals in einer Nachricht an den 60-Jährigen. Der Reporter und Moderator beantragte daraufhin staatlichen Schutz.

Mexiko | Trauer um ermordeten Journalisten Jacinto Romero

Trauer um Jacinto Romero in der Stadt Orizaba

Gefährliches Pflaster

Der Gouverneur von Veracruz, Cuitláhuac Garvía Jiménez, versicherte nach dem Mord, solche Angriffe würden nicht straflos bleiben. Veracruz ist einer gefährlichsten Bundesstaaten für Medienschaffende in Mexiko. 25 von ihnen wurden dort nach Angaben der Kommission zum Schutz von Journalisten ermordet.

Landesweit starben in Mexiko nach Angaben der Organisation „Artículo 19“ seit dem Jahr 2000 mindestens 138 Journalisten eines gewaltsamen Todes. Die meisten Fälle bleiben straflos.

wa/fab (epd, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Brnabic streckt ″Hand der Freundschaft″ aus | Aktuell Europa | DW