Neukaledonien bleibt bei Frankreich | Aktuell Europa | DW

Neukaledonien bleibt bei Frankreich | Aktuell Europa | DW

0 Von


Es sind alle Stimmen ausgezählt und der Trend auf dem Archipel im Südpazifik ist mehr als eindeutig: 96,49  Prozent der abgegebenen Stimmen lehnen eine Abspaltung von Frankreich ab, wie offiziell mitgeteilt wurde. Die Wahlbeteiligung war mit 43,9 Prozent der 185.000 Stimmberechtigten allerdings niedrig. Beim letzten Unabhängigkeits-Referendum in Neukaledonien 2020 lag sie bei 79 Prozent. 

Unabhängigkeitsbefürworter hatten zum Boykott der Abstimmung aufgerufen. Sie forderten eine Verschiebung des Referendums in Neukaledonien, da angesichts der Corona-Pandemie ein „fairer Wahlkampf“ nicht möglich gewesen sei. Separatisten befürchteten auch eine gewisse Befangenheit der Wähler angesichts der zeitlichen Nähe zur Präsidentschaftswahl in Frankreich im kommenden April. 

Für Frankreich von geostrategischer Bedeutung

Die Inselgruppe mit insgesamt etwa 272.000 Einwohnern gehört seit 1853 zu Frankreich und besitzt nach wie vor geostrategische Bedeutung für Paris, nicht nur wegen ihrer großen Nickel-Vorkommen. Aus französischer Sicht geht auch darum, eine drohende Vormachtstellung Chinas abzuwenden. Die kommunistische Führung in Peking unterstützt die Unabhängigkeitsbewegung. Frankreich hat auch Militärstützpunkte auf der nordöstlich von Australien gelegenen Inselgruppe.

Neukaledonier warten vor einem Wahllokal in der Hauptstadt Nouméa

Neukaledonier warten vor einem Wahllokal in der Hauptstadt Nouméa

In den 1980er Jahren hatten Konflikte zwischen Nachfahren der Ureinwohner und europäisch-stämmigen Bewohnern gewalttätige Zusammenstöße in Neukaledonien ausgelöst. Mehr als 70 Menschen wurden dabei getötet.

Als Reaktion darauf wurde 1998 das Nouméa-Abkommen zwischen der französischen Regierung und Vertretern verschiedener politischer Parteien in Neukaledonien geschlossen. Es sieht eine Dezentralisierung der Macht vor, mit Ausnahme der Bereiche Verteidigung, Sicherheit, Justiz und Finanzpolitik. Außerdem wurden bis zu drei Unabhängigkeitsreferenden bis 2022 festgelegt.

Louis Mapou

Louis Mapou, Regierungschef von Neukaledonien und ein Befürworter der Unabhängigkeit

Empfehlung:   Macron bekommt grünen Denkzettel | Aktuell Europa | DW

2018 hatten mehr als 56 Prozent Wähler eine Abspaltung von Frankreich abgelehnt. Bei dem zweiten Referendum votierten im Oktober 2020 rund 53 Prozent gegen die Unabhängigkeit Neukaledoniens.

Das Ergebnis der Abstimmungen ist vor allem für die Bevölkerungsgruppe der Kanaken – Neukaledoniens melanesische Ureinwohner – eine Enttäuschung. Von ihnen hoffen viele seit langem auf einen eigenen Staat.

se/kle (afp, dpa, faz)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.