Neuwahlen in Portugal im Januar | Aktuell Europa | DW

Neuwahlen in Portugal im Januar | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die Niederlage für Ministerpräsident Antonio Costa hatte sich abgezeichnet. Der seit 2015 amtierende sozialistische Regierungschef verfügt im Parlament über keine eigene Mehrheit, sondern ist auf Stimmen oder Enthaltungen von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen. Bislang konnte er dabei auf die Unterstützung linker Parteien bauen.

Portugal I Präsident Marcelo Rebelo de Sousa verkündet Neuwahlen

Das portugiesische Parlament wird sich auflösen und Ende Januar neu gewählt

EU-Hilfen als Streitobjekt

Doch bei der Vorstellung des neuen Etats für das kommende Jahr hatten die Abgeordneten des Linksblocks und der Kommunisten gemeinsam mit der konservativen Opposition gegen den Haushaltsentwurf gestimmt. Damit standen den 108 Stimmen der Sozialistischen Partei (PS) von Costa 117 Stimmen entgegen, fünf Parlamentarier enthielten sich.

Der Grund für die Ablehnung des Etats war vor allem der Streit um die milliardenschweren Corona-Hilfen der EU. Die Kommunisten hatten mehr Entlastungen für Privathaushalte und mehr öffentliche Dienstleistungen gefordert.

Portugal I Antonio Costa

Mit dem Etat gescheitert, aber trotzdem bereit für einen neuen Versuch: Portugals Ministerpräsident Antonio Costa

Costa versucht es wieder

Daraufhin hatte das Präsidialamt Vorbereitungen für die Auflösung des Parlaments angekündigt. Diesen Schritt hat Präsident Marcelo Rebero de Sousa nun in die Tat umgesetzt. In einer Fernsehansprache kündigte er an, dass die rund zehn Millionen Wahlberechtigten am 30. Januar kommenden Jahres ein neues Parlament wählen sollen. Eigentlich wäre die Legislaturperiode erst im Herbst 2023 zu Ende gegangen.

Regierungschef Costa, der einen Rücktritt ausgeschlossen hat, kündigte an, sein Lager in den Wahlkampf führen zu wollen.

mak/wa (afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Medizinische Hilfe für Corona-Hotspot Portugal | Aktuell Europa | DW