Noch viele Vermisste nach Hochhauseinsturz in Lagos | Aktuell Afrika | DW

Noch viele Vermisste nach Hochhauseinsturz in Lagos | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Es sollte ein neues Luxuswohnhaus in Lagos‘ wohlhabenden Wohn- und Geschäftsviertel Ikoyi werden, doch am späten Montagabend (Ortszeit) brach der Bau in sich zusammen. Sieben Menschen konnten die Rettungskräfte aus den Trümmern befreien – und sechs Tote bergen, wie der Leiter der Einsatzes an diesem Dienstagmorgen bekannt gab.

Bis zu 100 Menschen vermuten Zeugen des Unglücks noch unter den Trümmern, die meisten von ihnen arbeiteten demnach auf der Baustelle. Er habe zehn Leichen gesehen, als er über die Trümmer geklettert sei, berichtete ein 26-jähriger Arbeiter der Nachrichtenagentur AFP. „Einer meiner Partner ist tot.“

Pfusch am Bau ist keine Seltenheit

Zahlreiche aufgebrachte Anwohner versammelten sich am Unglücksort. Viele weinten und kritisierten das schleppende Tempo der Rettungsmaßnahmen. Mehrere Soldaten sind im Einsatz, um Schaulustige zurückzuhalten. Nigerias Präsident Muhammadu Buhari rief dazu auf, die Rettungsbemühungen zu verstärken und in den Krankenhäuser alles für die Behandlung der Opfer vorzubereiten.

Menschen stehen um die Trümmer eines eingestürzten Hochhauses in Lagos, Nigeria

Bauarbeiter und Anwohner kurz nach dem Unglück in Lagos

Warum der Hochhaus-Rohbau in sich zusammenbrach, ist noch nicht bekannt. Es sei noch zu früh, um Vermutungen über die Einsturzursache anzustellen, sagte der Polizeipräsident des Bundesstaates Lagos, Hakeem Olusegun Odumosu.

Gebäudeeinstürze sind in Nigeria keine Seltenheit. Teils kommen beim Bau minderwertige Materialien zum Einsatz, teils werden Bauvorschriften missachtet. 2014 waren beim Einsturz des Gästehauses einer Kirche in Lagos mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen.

cw/sti (afp, dpa, rtre)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Shell muss nigerianische Bauern entschädigen | Aktuell Welt | DW