Offizier Franco A. will ″einiges klar stellen″ | Aktuell Deutschland | DW

Offizier Franco A. will ″einiges klar stellen″ | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


“Ich habe niemals zum Nachteil irgendeiner Person irgendwelche Handlungen geplant”, sagte der Angeklagte Franco A. in Frankfurt vor Journalisten. Er wolle in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht Frankfurt einiges klar stellen. Er sei kein Rechtsextremist.

Der Offizier soll Anschlag geplant haben

Dem 32-Jährigen wird vorgeworfen, eine schwere staatsgefährdende Straftat aus rechtsextremistischen Motiven geplant zu haben. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass er einen Anschlag auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens beabsichtigte, die sich für ihr – aus Sicht des Angeklagten – flüchtlingsfreundliches Engagement besonders auszeichneten.

Frankfurt am Main | Gebäude Oberlandesgericht OLG

Bis Mitte August sind zwölf Verhandlungstage vor dem Oberlandesgericht Frankfurt angesetzt

Der aus Offenbach stammende Offizier der Bundeswehr hatte sich zudem mit einer falschen Identität als syrischer Flüchtling registrieren lassen. Die Anklage geht davon aus, dass er nach einem Anschlag den Tatverdacht auf muslimische Geflüchtete lenken wollte. Zudem soll er Munition und Sprengkörper aus den Beständen der Bundeswehr an sich genommen und weitere unerlaubte Gewehre besessen haben. Bis Mitte August sind zwölf Verhandlungstage angesetzt. Seit Aufhebung des Haftbefehls im November 2017 befindet sich Franco A. auf freiem Fuß.

Franco A. hört auch Punkmusik

Sein Anwalt Moritz Schmitt-Fricke erneuerte vor Prozessbeginn seinen Vorwurf einer Hetzkampagne gegen seinen Mandanten. Dieser sei vielseitig interessiert und höre privat auch Punkmusik. Eine rassistische Motivation vermöge er bei ihm nicht zu erkennen. Der Verteidiger kündigte an, er wolle aufklären, ob es politische Einflussnahme auf das Verfahren gab.

nob/kle (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Vergifteter Kreml-Kritiker Nawalny kann mühsam wieder Treppen steigen | Aktuell Deutschland | DW