Oligarch reklamiert Putins Palast für sich | Aktuell Europa | DW

Oligarch reklamiert Putins Palast für sich | Aktuell Europa | DW

0 Von


Jetzt ist es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin also gelungen, sich aus der Schusslinie zu ziehen: Fast zwei Wochen nach der Veröffentlichung des millionenfach geklickten Enthüllungsvideos “Ein Palast für Putin” hat sich dessen früherer Judo-Sparringspartner zum Eigentümer des opulenten Anwesens erklärt.

Der Oligarch Arkadi Rotenberg sagte in einem Video, das im Telegram-Nachrichtenkanal Mash veröffentlichte wurde, er sei der Begünstigte. “Jetzt ist es kein Geheimnis mehr”: Er habe die Anlage vor mehreren Jahren erworben.

Russland Arkadi Rotenberg

Hilft Wladimir Putin aus der Patsche: Multimilliardär Arkadi Rotenberg

Rotenberg kennt den Kreml-Chef seit Jahrzehnten. Der 69-Jährige Geschäftsmann gilt als einer der reichsten Menschen in Russland. Er steht auf einer Liste von Russen, die vom Westen im Zuge des Krieges in der Ostukraine mit Sanktionen belegt sind.

Lange schon gab es Spekulationen darüber, wem das Grundstück mit dem Palast am Schwarzen Meer im Süden Russlands gehört. Putin hatte bestritten, dass das Anwesen ihm oder seinen engen Verwandten gehöre.

In dem Video schwärmt Rotenberg von dem Palast: “Dies ist ein Geschenk des Himmels. Der Ort ist wunderschön.” Auf die Frage, weshalb er sich nicht früher zu Wort gemeldet habe, sagte er: “Es gibt ja ohnehin schon Sanktionen gegen mich.”

Russland Moskau | YouTube Video von Alexej Nawalny zu Putins Palast

Das Enthüllungsvideo des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny (l.) wurde 103 Millionen Mal geklickt

Das Enthüllungsvideo war von dem inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny und dessen Anti-Korruptions-Stiftung veröffentlicht worden. Darin heißt es, dass die opulente Villa dem russischen Präsidenten gehört. Das Video ist bei Youtube bereits mehr als 103 Millionen Mal aufgerufen worden und hatte den Kreml massiv unter Druck gesetzt. Das Grundstück samt Palast ist Nawalnys Film zufolge fast 40 Mal so groß wie das Fürstentum Monaco und soll umgerechnet mehr als 1,1 Milliarden Euro verschlungen haben. Nach Darstellung Nawalnys wurden die Besitzverhältnisse gezielt verschleiert.

Empfehlung:   Meeresspiegel-Experten schlagen Alarm | Aktuell Welt | DW

Russland Protest gegen Putin | WC Bürste

Die WC-Bürsten in “Putins Palast” sollen 700 Euro das Stück gekostet haben

Klobürsten als Sinnbild

Das Anwesen umfasst ein Amphitheater, eine Kirche, Weinberge, eine Eishockey-Arena und ein Casino sowie eine so genannte Aquadisco. Ein Detail stieß den Anhängern Nawalnys aber offenbar besonders sauer auf: Die luxuriösen Klobürsten im Wert von etwa 700 Euro pro Stück. Klobürsten tauchen nämlich seit Nawalnys Enthüllungen immer wieder bei Protesten in Moskau und anderen Städten Russlands auf.

Neben der Inhaftierung Nawalnys war auch der Film einer der Auslöser der Massenproteste am vergangenen Wochenende. Für diesen Sonntag sind in Russland neue Demonstrationen geplant.

uh/qu (dpa, rtr, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.