Junger Filmemacher in Kairo in Haft gestorben | Aktuell Nahost | DW

In Ägypten ist ein junger ägyptischer Filmemacher im Gefängnis gestorben, der wegen Kritik an Staatschef Abdel Fattah al-Sisi in einem Musikvideo inhaftiert worden war. Der 24-jährige Schady Habasch sei im Tora-Gefängnis in Kairo gestorben, sagte sein Anwalt Ahmed al-Chawaga der Nachrichtenagentur AFP. Die genaue Todesursache konnte er nicht nennen. “Das Gefängnis tötet nicht, die Einsamkeit…

Von 0

Kims Rückkehr freut Trump | Aktuell Welt | DW

Auf Twitter schrieb er: “Ich für meinen Teil freue mich, dass er wieder da ist und es ihm gut geht!” Trump setzt auf sein gutes Verhältnis zu Kim, um die derzeit stockenden Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm wieder fortsetzen zu können. Die beiden hatten sich in der Vergangenheit bereits dreimal getroffen. Nordkorea ist eines der weltweit…

Von 0

Keine Haftbefehle nach Angriff auf ZDF-Team | Aktuell Deutschland | DW

Nach der Attacke auf ein Kamerateam der ZDF-Satiresendung “heute-show” am Maifeiertag in Berlin ermittelt der Staatsschutz. Das sagte Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik im RBB-Inforadio. Zu weiteren Erkenntnissen, etwa dem politischen Hintergrund der Täter, wollte sie sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht äußern. Sie betonte aber: “Das war ein durchaus wirklich feiger Angriff.” Kein dringender Tatverdacht, kein…

Von 0

SPD-Fraktionschef will keine US-Atomwaffen mehr in Deutschland | Aktuell Deutschland | DW

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich will die Stationierung von Atombomben des NATO-Partners USA in Deutschland beenden. “Atomwaffen auf deutschem Gebiet erhöhen unsere Sicherheit nicht, im Gegenteil”, sagte Mützenich der Zeitung “Tagesspiegel”.  Und weiter: “Es wird Zeit, dass Deutschland die Stationierung zukünftig ausschließt”. Der SPD-Fraktionschef spricht aus, was viele in seiner Partei denken – und tritt damit dem…

Von 0

Frankreich verlängert Corona-Notstand | Aktuell Europa | DW

Frankreichs Regierung hat eine Verlängerung des seit dem 24. März geltenden Gesundheitsnotstands um zwei Monate bis zum 24. Juli beschlossen. In dem Gesetzentwurf heißt es, die im Kampf gegen das Coronavirus beschlossenen Maßnahmen wie geplant noch in diesem Monat zu beenden, “wäre verfrüht” und könnte die Epidemie wieder aufflammen lassen. Der Regierung geht es vor…

Von 0