Neue Krawalle in Belgrad | Aktuell Europa | DW

Den vierten Abend in Folge hat es tausende Menschen in Serbien auf die Straße getrieben. Ungeachtet des Versammlungsverbots wegen der Pandemie protestierten sie im Zentrum der Hauptstadt Belgrad mit einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung gegen die Corona-Politik der Regierung. Mehrere hundert nationalistische Demonstranten versuchten später, gewaltsam ins Parlamentsgebäude einzudringen. Sie schleuderten brennende Gegenstände, Steine und Flaschen…

Von 0

Protest in Mali schlägt in Gewalt um | Aktuell Afrika | DW

Zu Tausenden haben sich die Protestierenden auf einem zentralen Platz in der Hauptstadt Bamako versammelt, um zum wiederholten Male den Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keita zu verlangen. Malis Einwohner sind müde, Keitas Beschwichtigungen zu glauben, dass er den langjährigen Krieg gegen die Dschihadisten, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten und die Korruption in Regierungskreisen doch noch in…

Von 0

EU gibt Türkei knapp 500 Millionen Euro für Flüchtlinge | Aktuell Europa | DW

Bei der Versorgung von Flüchtlingen unterstützt die Europäische Union die Türkei mit weiteren knapp 500 Millionen Euro. Sowohl die EU-Staaten als auch das Europaparlament hätten einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, teilte die Brüsseler Behörde mit. Mit den 485 Millionen Euro sollten zwei humanitäre Hilfsprogramme bis Ende 2021 verlängert werden. Das Geld fließt zusätzlich zu…

Von 0

Syrien-Vorschlag scheitert im Sicherheitsrat | Aktuell Welt | DW

Ein deutscher Kompromissvorschlag zur Fortsetzung humanitärer Hilfe für Millionen Syrer ist im UN-Sicherheitsrat an den Vetos von Russland und China gescheitert. Deutschlands UN-Botschafter Christoph Heusgen bestätigte die Ablehnung im mächtigsten UN-Gremium. Alle anderen Ländern stimmten demnach der Resolution zu. Mit der Blockade des Sicherheitsrates könnten die bisherigen Lieferungen internationaler Hilfsorganisationen über zwei Grenzübergänge von der Türkei…

Von 0

Venedig testet neuen Flutschutz | Aktuell Europa | DW

Es ist eines der meistgehassten und zugleich eines der meist-herbeigesehnten Projekte in Venedig. Es soll die UNESCO-Stadt künftig vor Hochwasser schützen: Eine skandalumwobene Flutschutzanlage feiert nun Premiere. Doch die Angst vor einem Flop ist groß. An diesem Freitag wurde das Projekt erstmals komplett getestet und fast 80 mobile Flutschutzbarrieren wurden an drei Laguneneingängen ausgefahren. Es ist…

Von 0