Peru ruft wegen Ölpest nach Tsunami Umwelt-Notstand aus | Aktuell Amerika | DW

Peru ruft wegen Ölpest nach Tsunami Umwelt-Notstand aus | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Wegen der durch einen Vulkanausbruch bei Tonga ausgelösten Ölpest an der Küste Perus hat die Regierung den Umwelt-Notstand ausgerufen. Das zunächst für 90 Tage geltende Dekret solle ein „nachhaltiges Management“ der Umweltkatastrophe ermöglichen, teilte die Regierung in Lima mit. So solle eine bessere Abstimmung der beteiligten Behörden und der Teams für die Reinigung der Strände ermöglicht werden, erklärte das peruanische Umweltministerium.

Laut dem Repsol-Konzern sind mehr als 1500 Helfer an den Reinigungsarbeiten an den betroffenen Strandabschnitten beteiligt

Laut dem Repsol-Konzern sind mehr als 1500 Helfer an den Reinigungsarbeiten an den betroffenen Stränden beteiligt

Der Vulkan Hunga Tonga-Hunga Ha’apai im Südpazifik-Staat Tonga war am Freitag vergangener Woche ausgebrochen und hatte auch in weit entfernten Gebieten Flutwellen ausgelöst. In Peru drang deswegen beim Entladen des Tankers „Mare Doricum“ an der Pampilla-Raffinerie in Ventanilla in der Hafenprovinz Callao Rohöl aus und verschmutzte 21 Strände des Landes.

6000 Barrel Öl ausgelaufen 

Die rund 6000 Barrel Öl an den Stränden bedrohen Seevögel und Meerestiere und bedeuten für Fischerei und Tourismus herbe Verluste. Laut Umweltministerium wurden 174 Hektar Meer, Strände und Naturreservate verschmutzt, also eine Fläche so groß wie 270 Fußballfelder.

Das Drohnenfoto macht das Ausmaß der Umweltkatastrophe in Peru - hier der Cavero-Strand - deutlich

Das Drohnenfoto macht das Ausmaß der Umweltkatastrophe in Peru – hier der Cavero-Strand – deutlich

Perus Regierung macht den spanischen Ölkonzern Repsol für die Ölpest verantwortlich, da ihm die Pampilla-Pipeline gehört. Das Unternehmen sieht sich jedoch nicht in der Verantwortung und wirft den Behörden vor, vor dem Unglück keinerlei Tsunami-Warnungen herausgegeben zu haben. Repsol schickte jedoch Einsatzteams und Ausrüstung zur Eindämmung der Ölpest.

An der Pampilla-Raffinerie im peruanischen Ventanilla gab es bereits Proteste erboster Fischer wegen der Ölpest

An der Pampilla-Raffinerie im peruanischen Ventanilla gab es bereits Proteste erboster Fischer wegen der Ölpest

Empfehlung:   Engster Vertrauter Suu Kyis festgenommen | Aktuell Asien | DW

Nach Auskunft des Konzerns wurden bislang knapp 2400 Kubikmeter Sand an den betroffen Küstenabschnitten entfernt. Repsol habe gut 1350 Personen für die Aufräum- und Säuberungsarbeiten engagiert, es kämen in Kürze noch mehr als 200 hinzu. Das Unternehmen verfügt in diesem Gebiet über 90 Maschinen, darunter 46 schwere Fahrzeuge an Land und 13 größere Schiffe. Darüber hinaus hat es dort sieben Skimmer (Schiffsreinigungsmaschinen), sechs schwimmende Tanks sowie drei Auffangtanks. Es würden alle Anstrengungen unternommen, um den Ölteppich zu beseitigen, so Repsol weiter. 

sti/fab (afp, efe)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.