Politiker erhöhen Druck auf Impfunwillige | Aktuell Deutschland | DW

Politiker erhöhen Druck auf Impfunwillige | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Die Deutsche Stiftung Patientenschutz wirft den jüngeren Generationen in Deutschland mangelnde Impfbereitschaft vor. “Obwohl mittlerweile Impfstoff für täglich zwei Millionen Menschen bereitsteht, werden nur 500.000 Dosen abgerufen, denn der Impffortschritt dümpelt in der jungen und mittleren Generation nur so vor sich hin”, klagte Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung, in der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Der Patientenschützer wies darauf hin, unter den über 60-Jährigen hätten bereits 85 Prozent dieser Altersgruppe das Impfangebot angenommen.

Ein älterer Mann wird gegen das Coronavirus geimpft

Unter der älteren Bevölkerung ist die Impfbereitschaft deutlich höher

Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, rief noch ungeimpfte Erwachsene dazu auf, sich ein Vakzin verabreichen zu lassen, um die Pandemie einzudämmen und Kindern und Jugendlichen weitere Einschränkungen zu ersparen. “Das Risiko ist groß, dass am Ende Kinder und Jugendliche wieder die Fußabtreter sind”, sagte Fischbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er verlangte von der Politik noch mehr Druck und nannte als Beispiele: “Kein Urlaub ohne Quarantäne, kein Theater-Besuch ohne PCR-Test.”

In die Richtung äußerte sich ebenfalls der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans. Dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” sagte der CDU-Politiker, Impfverweigerern sollten künftig nicht die gleichen Freiheitsrechte zurückgegeben werden wir Geimpften. “Sie müssen zum Beispiel für Schnelltests zahlen oder können nicht an jeder Veranstaltung teilnehmen”, regte er an.

An die Solidarität der Erwachsenen mit Kindern und Jugendlichen appellierte auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Die CDU-Politikerin sagte den Funke-Zeitungen, nicht geimpfte Personen sollten die Impfangebote wahrnehmen. Je weniger das Virus unter den Erwachsenen zirkuliere, desto weniger könne es auch für die Jüngeren zu einer Gefahr werden, für die teils keine Impfstoffe zugelassen seien oder Impfungen nicht empfohlen würden.

Empfehlung:   Wahlleitung von Belarus: 80, 2 Prozent für Lukaschenko - 9,9 für Tichanowskaja | Aktuell Europa | DW

Montgomery warnt von “Corona-Tsunami” 

Der Präsident des Weltärztebundes, Ulrich Montgomery, warnte vor einem Infektionsanstieg durch Reiserückkehrer aus Spanien und Italien. Dies seien beliebte Urlaubsländer vor allem bei jüngeren Menschen, die oft noch nicht zwei Mal geimpft seien, sagte er der “Rheinischen Post”. Deutschland befinde sich bereits in der vierten Welle, da man alle zehn Tage eine Verdoppelung der Ansteckungen sehen könne.

Strandabschnitt in Barcelona

Ein gut besuchter Strandabschnitt in Barcelona

Der Ärztefunktionär forderte, mit konsequenter Quarantäne für ungeimpfte Reiserückkehrer und der Einhaltung der AHA-Regeln dafür zu sorgen, dass aus der vierten Welle kein Tsunami werde. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach riet zur Vorsicht.

4000 Erkrankungen trotz doppelter Impfung

Allerdings können auch vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen das Virus übertragen oder an COVID-19 erkranken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) registrierte nach eigenen Angaben seit Februar fast 4000 entsprechende Erkrankungen in Deutschland.

Die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI an diesem Samstag bei 13,6 – am Vortag betrug der Wert 13,2 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Zuletzt wurden dem RKI binnen eines Tages 1919 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

Vollständig geimpft sind in der Bundesrepublik laut RKI 48,5 Prozent der Bevölkerung. 60,6 Prozent erhielten mindestens eine Corona-Impfung.

se/kle (dpa, afp, epd, rtr, kna, rki, zdf) 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   WHO über schleppendes Impftempo besorgt