Prinz Harry erklärt finalen Rückzug | Aktuell Europa | DW

Prinz Harry erklärt finalen Rückzug | Aktuell Europa | DW

0 Von


Prinz Harry und seine Frau Meghan werden nicht mehr zu ihren royalen Pflichten im britischen Königshaus zurückkehren. Queen Elizabeth II. habe nach Gesprächen mit dem Herzog von Sussex bestätigt, dass es nach dem Rückzug aus der königlichen Familie nicht möglich sei, “die Verantwortung und Pflichten fortzusetzen, die mit einem Leben im Dienste des Volkes” verbunden sind, heißt es in einer Mitteilung des Palastes.

Königshaus gibt sich betrübt

Deshalb würden beide auch ihre Schirmherrschaften und militärischen Ehrentitel zurückgeben. Diese sollen neu unter den Mitgliedern des Königshauses verteilt werden. “Obwohl alle traurig über ihre Entscheidung sind, bleiben der Herzog und die Herzogin sehr geliebte Mitglieder der Familie”, schreibt der Buckingham-Palast.

Von Anfang an war – ähnlich wie beim Brexit – eine einjährige Übergangsphase vereinbart worden, nachdem sich Harry (36) und Meghan (39) Anfang des vergangenen Jahres aus dem Königshaus zurückgezogen hatten. Bis dahin sollte in Gesprächen mit dem Familienoberhaupt der Windsors, Harrys Großmutter Queen Elizabeth, die weitere royale Zukunft des Paares geklärt werden.

Großbritannien Commonwealth Day Harry und Meghan

Einer der letzten Auftritte im Dienst der Krone am Commonwealth Tag 2020

Der nun verkündete harte Schnitt ist keine Überraschung: Insider hatten zuvor eine Rückkehr des Paares ins britische Königshaus für fast unmöglich erklärt, nachdem die beiden lukrative Verträge mit den Streaming-Plattformen Netflix und Spotify unterschrieben hatten. Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle hatten im Mai 2018 geheiratet und leben mittlerweile mit ihrem Sohn Archie in Kalifornien und erwarten ein zweites Kind, wie vor wenigen Tagen bekannt wurde.

qu/rb (dpa, rtr, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Trumps Klagen finden kein Gehör | Aktuell Amerika | DW