Proeuropäische Koalition in Rumänien steht | Aktuell Europa | DW

Proeuropäische Koalition in Rumänien steht | Aktuell Europa | DW

0 Von


Den Posten des Regierungschefs soll der bisherige Finanzminister Florin Citu übernehmen, teilten die drei Mitte-Rechts-Parteien nach der Unterzeichnung einer Koalitionsvereinbarung mit. Teil der Koalition sind die liberale PNL von Ex-Ministerpräsident Ludovic Orban, das erst kürzlich entstandene Mitte-Rechts-Bündnis USR-Plus und die Partei der ungarischen Minderheit (UDMR).

Ziel des Bündnisses sei es, schnell eine neue Regierung einzusetzen, die “Reformen einführt, um das Land zu modernisieren”, sagte Orban. Er hatte nach der Niederlage seiner Partei bei der Parlamentswahl Anfang Dezember seinen Rücktritt als Regierungschef erklärt.

Sozialdemokraten verlieren an Einfluss

Orban hatte ein Jahr lang eine Minderheitsregierung angeführt und im Wahlkampf eine Modernisierung des Landes und eine Fortsetzung seines proeuropäischen Kurses versprochen.

Die PNL war bei der Wahl auf rund 25,5 Prozent der Stimmen gekommen. Stärkste Kraft wurde mit rund 30 Prozent die oppositionelle Sozialdemokratische Partei PSD.

Rumänien Parlamentswahlen Bukarest Parlament Victoria-Palast

Das Parlamentsgebäude in Bukarest

Die nach wie vor mächtige, von Korruptionsskandalen belastete PSD hatte in den vergangenen acht Jahren das Regierungsgeschehen in Rumänien bestimmt. Nachdem sie im November 2019 zur Oppositionspartei wurde, tolerierte sie Orbans Minderheitsregierung.  

Rumänien gehört zu den ärmsten Ländern in der EU. In den vergangenen Jahren sind Millionen Rumänen auf der Suche nach einem besseren Leben ins Ausland gegangen. Viele von ihnen arbeiten in Westeuropa.

gri/AL (afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Protest im Libanon: Die Explosion in Beirut und ihre Folgen | Nahost | DW