Protest gegen Lukaschenko in Warschau | Aktuell Europa | DW

Protest gegen Lukaschenko in Warschau | Aktuell Europa | DW

0 Von


Sie appelliere an alle EU-Länder sowie die USA, “uns bei der Befreiung Romans” und von dessen Partnerin Sofia Sapega zu helfen, sagte Protassewitschs Mutter Natalia bei der Kundgebung in Warschau. “Wir wollen in einem freien Land leben, in einem Land, in dem jeder das Recht hat, seine Überzeugungen auszudrücken”, fügte Protassewitschs Vater Dmitri hinzu. Die Eltern leben in Polen im Exil.

An der Solidaritätskundgebung für die belarussische Opposition und gegen Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko in der polnischen Hauptstadt nahmen hunderte Menschen teil. Die Menge rief “Lang lebe Belarus!” und hielt Fahnen mit den rot-weißen Farben der belarussischen Opposition hoch. Auf Spruchbändern wurde Belarus unter anderem als “Nordkorea in der Mitte Europas” bezeichnet.

Deutschland | Protest gegen den belarussischen Präsidenten Lukaschenko

Auch in Berlin/Deutschland …

Solidaritätsproteste mit der belarussischen Opposition und dem Blogger Roman Protassewitsch gab es auch in anderen europäischen Hauptstädten, unter anderem in Berlin. In Vilnius wurde der Protest von der belarussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja angeführt, die im Exil in Litauen lebt. Die Demonstranten marschierten zur belarussischen Botschaft. Tichanowskaja forderte Solidarität mit Protassewitsch, Sapega und anderen politischen Gefangenen. Zugleich rief sie zu weltweiten Kundgebungen gegen Machthaber Lukaschenko und für die Freilassung politischer Gefangener auf.

Niederlande | Protest gegen den belarussischen Präsidenten Lukaschenko

… und Den Haag/Niederlande machten sich Menschen für die Freilassung der politischen Gefangenen in Belarus stark

Putin hilft Lukaschenko mit Kredit über 500 Millionen Dollar

Russland will dem mit westlichen Sanktionen belegten Belarus finanziell aus der Klemme helfen. Am Samstag gab der Kreml bekannt, dass Russland Belarus in den kommenden Wochen mit einem Kredit in Höhe von 500 Millionen US-Dollar unterstützen werde. Bei dem Treffen zwischen Lukaschenko und dem Präsident Wladimir Putin in Sotschi am Schwarzen Meer sei vereinbart worden, dass das Geld bis Ende Juni ausgezahlt werde, sagte ein Kremlsprecher. Es handele sich um die zweite Tranche eines Kredits, der noch vor der Zwangslandung eines Passagierflugzeugs am Sonntag vor einer Woche in Minsk beschlossen worden sei.

Empfehlung:   Rollt die dritte Corona-Welle auf Deutschland zu? | Aktuell Europa | DW

Angesichts des internationalen Proteststurms nach der erzwungenen Landung der Ryanair-Maschine und der anschließenden Festnahme von Protassewitsch und dessen Freundin hatte Putin seinem belarussischen Kollegen bereits am Freitag demonstrativ den Rücken gestärkt. Er stimmte Lukaschenko darin zu, dass die “emotionale” Reaktion des Westens auf den Vorfall überzogen gewesen sei. Lukaschenko warf dem Westen erneut vor, sein Land destabilisieren zu wollen.

Russland Putin und Lukaschenko in Sotschi

Lukaschenko (l.) und Putin nutzten das “prima Wetter” für eine Bootstour

qu/fab (afp, rtr, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.