Queen nimmt Rassismusvorwürfe von Harry und Meghan ernst | Aktuell Europa | DW

Queen nimmt Rassismusvorwürfe von Harry und Meghan ernst | Aktuell Europa | DW

0 Von


“Die ganze Familie ist traurig darüber, wie schwierig die vergangenen Jahre für Harry und Meghan gewesen sind.” Dies ist ein Satz aus der Mitteilung des Buckingham-Palastes im Auftrag von Queen Elizabeth II. Das Interview von Prinz Harry und Herzogin Meghan, das sie der US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey gegeben hatten, machte Schlagzeilen – erhoben der Enkel der Monachin und dessen Frau doch schwere Vorwürfe gegen das britische Könighaus. 

Obwohl sich die Erinnerung an die Vorfälle teilweise unterscheide, würden die Vorwürfe ernst genommen und von der Familie privat aufgearbeitet, heißt es in der Mitteilung des Palastes. “Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder sein.” Zuvor hatten sich führende Royals einem Bericht der BBC zufolge zu Krisensitzungen getroffen.

Meghan und Harry halten sich während des Interviews an der Hand

Das Paar demonstriert seine Zusammengehörigkeit – während es die Vorwürfe gegen die Königsfamilie erläutert

Von dunkler Hautfarbe und kolonialen Untertönen

In dem Interview sprach Meghan von ihrer Schwangerschaft mit Sohn Archie. Es habe Bedenken gegeben, “wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird”, erzählte sie. Von welchem Royal diese Aussagen kamen, wollte das Paar nicht preisgeben – lediglich Queen Elizabeth und ihr Mann Prinz Philip wurden später ausgenommen.

Ausdrücklich kritisierte Harry auch, dass keines seiner Familienmitglieder sich gegen “koloniale Untertöne” in Berichten der britischen Boulevardpresse gewandt habe. Vor allem dieser Vorwurf dürfte der stets um den Commonwealth bemühten Königin Sorgen bereitet haben. Sie steht an der Spitze des losen Staatenverbunds, dem 54 Länder angehören. Die meisten davon waren früher Teil des britischen Empires. In 16 dieser Länder ist die Queen auch Staatsoberhaupt.

Zweifel in Australien

Der ehemalige australische Premierminister Malcom Turnbull sah sich durch das Interview in seiner Forderung nach einem Ende der Monarchie bestärkt. Wenn die Queen einmal nicht mehr auf dem Thron sitzen werde, müsse man darüber nachdenken, ob der König oder die Königin Großbritanniens automatisch das Staatsoberhaupt Australiens sein solle, sagte er dem Fernsehsender ABC TV.

Empfehlung:   Corona-Live-Ticker vom 15. April - Bericht: Bundesregierung will Kontaktsperren bis 3. Mai | Aktuell Welt | DW

fab/wa (dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.