Regierungsbildung im Libanon ist gescheitert | Aktuell Nahost | DW

Regierungsbildung im Libanon ist gescheitert | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Ein Treffen bei Präsident Michel Aoun besiegelte das Scheitern, wie die staatliche Nichrichtenagentur NNA berichtete. Mustafa Adib sollte eine neue Regierung bilden – ein schwieriges Unterfangen, weil im Libanon viele Regierungsposten nach einem Proporzsystem unter den verschiedenen Konfessionen vergeben werden. Demnach ist der Präsident des Landes immer ein Christ, der Ministerpräsident ein Sunnit und der Parlamentspräsident ein Schiit. Auch die Regierungsposten werden nach diesem System vergeben.

Entscheidender Punkt für das Aufgeben Adibs waren offenbar die Forderungen der zwei wichtigsten schiitischen Gruppierungen, der Hisbollah und der Amal. Sie beanspruchten für sich das Amt des Finanzministers. Zudem forderten sie, die potenziellen Kabinettsmitglieder selbst zu benennen.

Wirtschaftskrise, Gasexplosion und Corona-Pandemie

Der Libanon leidet seit Monaten unter einer der schwersten Regierungskrisen seiner Geschichte. Die Corona-Pandemie und die Explosion im Hafen Beiruts haben die Lage weiter verschärft. Die libanesische Regierung hatte nach der Explosionskatastrophe mit mehr als 190 Toten und mehr als 6000 Verletzten ihren Rücktritt erklärt. Präsident Aoun beauftragte danach den 48 Jahre alten Adib mit der Regierungsbildung. Er war bis dahin Botschafter in Deutschland.

Emmanuel Macron umarmt eine junge Frau (Reuters/G. Fuentes)

Präsidenten Macron war bereits zweimal seit der Explosion im Hafen Beiruts – hier mit einer Betroffenen der Katastrophe.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte den libanesischen Parteien für die Regierungsbildung eine Frist von 15 Tagen gegeben, die schon längst verstrichen ist. Paris will dem Land dringend benötigte Hilfe geben, fordert im Gegenzug aber weitreichende Reformen – etwa im Kampf gegen die Korruption.

fab/mir (dpa, rtre, afpe)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Weltbank streicht Libanon Kredit für Staudamm | Aktuell Nahost | DW