Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas | Aktuell Nahost | DW

Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Israelische Kampfflugzeuge haben Stellungen der islamistischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Dabei seien unter anderem eine Produktionsstätte für Raketen, unterirdische Bauten und auch ein militärischer Stützpunkt beschossen worden, twitterten die israelischen Streitkräfte. Vorausgegangen seien Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Ziele im Süden Israels.

“Die Hamas wird die Konsequenzen für jeglichen Terror aus dem Gazastreifen heraus tragen”, heißt es zum Schluss des Tweets. Stunden zuvor hatte das israelische Militär von den Raketenangriffen am Weihnachtstag berichtet. In der südisraelischen Stadt Aschkelon und in Gebieten in der Nähe des Palästinensergebiets erklangen Alarmsirenen.

Weihnachten im Luftschutzkeller

“Während Familien weltweit an ihren Christbäumen sitzen, laufen Familien im Süden Israels in Bomben-Schutzräume”, twitterte das Militär. Mehrere unter Schock stehende Menschen mussten von Rettungskräften behandelt werden. Die beiden aus dem Gazastreifen abgefeuerten Raketen wurden vom Abwehrsystem “Iron Dome” (Eisenkuppel) abgefangen. 

Palästina Israelischer Luftangriff in Gaza

Rauch und Flammen über Gaza-Stadt nach dem israelischen Vergeltungsangriff

Ende August hatte die Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Seitdem gab es aber bereits mehrere Verstöße. Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen.

Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Die islamistische Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

rb/gri (afp, ap, dpa)

 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Explosion überschattet Stichwahl im Niger | Aktuell Afrika | DW