Schlepperbande in Österreich zerschlagen | Aktuell Europa | DW

Schlepperbande in Österreich zerschlagen | Aktuell Europa | DW

0 Von


Innerhalb weniger Tage waren 15 mutmaßliche Schlepper festgenommen worden, wie die Polizei weiter mitteilte. Sie hatten mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten von ihnen hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, berichtete ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St. Pölten.

Laut den Ermittlern wurde die Schlepper-Operation zerschlagen, nachdem Mitte November ein Transport von 200 bis 300 Personen mit insgesamt 25 Fahrzeugen von der serbisch-ungarischen Grenze losgefahren war. Die Route führte über die Slowakei und Tschechien bis nach Niederösterreich, wo vierzehn Fahrzeuge sichergestellt wurden. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintermännern laufen noch.

Österreich Flüchtlinge | Festnahme an der Grenze zu Ungarn

Einsatz an der Grenze zu Ungarn – 300 Personen wurden in diesem Jahr in Österreich unter Schlepperverdacht festgenommen (Archiv)

Die Fahrer waren in Moldawien, der Ukraine und Usbekistan mit Monatslöhnen von bis zu 3000 Euro angeworben worden. Sie wurden vor allem bei Fahrzeugkontrollen sowie in einem Wiener Hotel festgenommen, so die Polizei. Sie alle versuchten zu fliehen, als sie angehalten wurden.

Laut den Ermittlungen hatten sie 12 bis 15 Personen in die für die Fahrten benutzten Autos geladen. Die PKW waren dafür eigens mit verdunkelten Scheiben präpariert worden. Zusätzlich wurden die Rücksitze ausgebaut und das Fahrwerk verstärkt.

Die Migranten zahlten 4.000 bis 5.000 Euro pro Person für die Reise. Die meisten gaben an, dass sie nach Deutschland weiterreisen wollten – entweder mit dem Zug oder indem sie von Verwandten abgeholt wurden. Lediglich ein Drittel gab an, in Österreich um Asyl ansuchen zu wollen.

In Österreich wurden in diesem Jahr bereits mehr als 330 Menschen unter Schlepperverdacht festgenommen.

Empfehlung:   Razzia im österreichischen Bundeskanzleramt | Aktuell Europa | DW

uh/se (dpa, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.