Schuscha von Aserbaidschan eingenommen | Aktuell Asien | DW

Schuscha von Aserbaidschan eingenommen | Aktuell Asien | DW

0 Von


Schuscha sei nicht mehr unter Kontrolle von Berg-Karabach, teilte der Sprecher des Anführers der Region, Wagram Pogossjan, am Montag mit. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev hatte bereits am Sonntag verkündet, seine Kämpfer hätten die Stadt erobert. Armenien und die Region Berg-Karabach hatten das zu dem Zeitpunkt noch zurückgewiesen. Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan blieb auch am Montag bei der Darstellung, die Kämpfe um Schuscha gingen weiter.

BG Kämpfe um Berg-Karabach (Hayk Baghdasaryan/Photolure/Reuters)

Schuscha hat seit Wochen unter schwerem Beschuss aserbaidschanischer Truppen gelegen (Archiv)

Schuscha gilt als Schlüsselstadt. Die Behörden in Berg-Karabach hatten selbst mitgeteilt, dass ihr Verlust am Ende auch eine Niederlage im Kampf um die ganze Region bedeuten könnte. Die Führung in Berg-Karabach räumte zudem ein, dass die aserbaidschanischen Truppen kurz vor der Hauptstadt Stepanakert stünden.

Präsident Aliyev hatte am Sonntag bereits den Sieg in dem Konflikt mit Armenien kommen sehen. Jetzt hieß es, weitere 23 Ortschaften seien unter aserbaidschanische Kontrolle gebracht worden.

Konflikt in Berg-Karabach Schuschi Stadt (picture alliance/dpa)

Zuletzt hatten sich die Kämpfe zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften in der Nähe der Heiliger-Erlöser-Kathedrale in Schuschi abgespielt

Der Sprecher der Karabach-Führung Pogossjan schrieb dazu bei Facebook: “Leider verfolgt uns eine Serie der Misserfolge, und die Stadt Schuscha ist komplett außerhalb unserer Kontrolle. Der Feind steht vor Stepanakert, nun ist schon unsere Existenz in Gefahr.” Schuschi, wie die Karabach-Armenier die Stadt nennen, liegt nur elf Kilometer von der Hauptstadt Stepanakert entfernt. Sie dürfte Aliyevs nächstes Ziel sein. “Der Feind steht vor Stepanakert, nun ist schon unsere Existenz in Gefahr”, schrieb Pogossjan weiter.

Karte Armenien Aserbaidschan Berg-Karabach mit Barda DE

Die schweren Gefechte um die Region Berg-Karabach, wo überwiegend Armenier wohnen, hatten Ende September begonnen. Aserbaidschan hatte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren ebenfalls in einem Krieg die Kontrolle über das bergige Gebiet mit etwa 145.000 Bewohnern verloren. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe.

Empfehlung:   Demonstranten in Aserbaidschan verlangen Militäroffensive gegen Armenien | NRS-Import | DW

Aserbaidschan kann sich in dem Konflikt auf seinen “Bruderstaat” Türkei berufen. Russland wiederum ist Schutzmacht Armeniens.

uh/qu (dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.