Senegal: Erst Anklage, dann Freilassung des Oppositionsführers | Aktuell Afrika | DW

Senegal: Erst Anklage, dann Freilassung des Oppositionsführers | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Ein Gericht in Dhaka klagte den Oppositionsführer Ousmane Sonko an diesem Montag wegen Vergewaltigung an. Der 46-Jährige kam aber dann auf Kaution frei. Sein Anwalt erklärte, dass “Sonko weder das Land verlassen noch öffentlich über die Anklage sprechen darf”.

Anklage “politisch motiviert”?

Eine 20-jährige Angestellte einer Praxis, die der Politiker wegen Rückenbeschwerden aufgesucht hatte, hatte die Vergewaltigungsvorwürfe erhoben. Sonkos Unterstützer halten die Anklage für “politisch motiviert”. Dessen Festnahme hatte in dem westafrikanischen Land Proteste und teilweise gewaltsame Ausschreitungen ausgelöst. Nach Angaben von Amnesty International sind dabei mindestens acht Menschen getötet worden, zuletzt ein junger Mann an diesem Montag. Die Europäische Union erklärte, sie beobachte die gewaltsame Situation “mit Besorgnis”.

Ousmane Sonko bei einer Wahlkampagne

Ousmane Sonko – Hoffnungsträger der Opposition

Gute Chancen 2024

Der besonders bei jungen Menschen beliebte Sonko gilt als Widersacher von Präsident Macky Sall. Bei der Präsidentschaftswahl 2019 schnitt er als Drittplatzierter ab. Für die Wahl 2024 gilt er derzeit als aussichtsreichster Kandidat.

Der Senegal galt bislang als Vorbild für Stabilität in Westafrika. Es gab drei friedliche Machtwechsel in den Jahren 2000, 2012 und 2019, ein Putsch blieb dem Land erspart. Die nichtstaatliche Organisation Freedom House mit Sitz in Washington, die Demokratieentwicklungen weltweit misst, bewertet Senegal allerdings seit 2020 nur noch als teilweise frei.

fab/wa (dpae, afp, kna)

 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Keine Staatshilfen ohne Frauenförderung | Aktuell Deutschland | DW