Spahn bittet um Verständnis für Startschwierigkeiten bei Impfungen | Aktuell Deutschland | DW

Spahn bittet um Verständnis für Startschwierigkeiten bei Impfungen | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat um Verständnis für teils auftretende Anlaufschwierigkeiten bei der Organisation von Corona-Impfungen gebeten. Es werde alles dafür getan, schnellstmöglich so viel Impfstoff für Deutschland zur Verfügung zu haben, wie es gehe, sagte er bei einer Pressekonferenz in Berlin. Eine weitere Lieferung sollte nach seinen Worten noch an diesem Mittwoch erfolgen – auch mit Blick ins neue Jahr hinein. Die nächste sei dann Ende der nächsten Woche vorgesehen.

Im Januar seien dann jede Woche reguläre Lieferungen geplant, idealerweise jeweils am selben Wochentag, sagte Spahn. Er wies darauf hin, dass es für den Hersteller BioNTech das erste Produkt überhaupt ist. Es ruckele nun an manchen Stellen. “Aber die größte Impfkampagne in der Geschichte Deutschlands ist erfolgreich angelaufen”, so der CDU-Politiker weiter. In den ersten drei Tagen seit dem offiziellen Start der Corona-Impfkampagne erhielten mehr als 78.000 Menschen die Immunisierung. Die meisten Impfungen wurden bislang in Pflegeheimen verabreicht.

“Bitte etwas stabiler und zügiger”

Für Berlin wird es in der ersten Woche des neuen Jahres keinen weiteren Impfstoff geben. “Wir haben jetzt vom Bundgesundheitsministerium die Nachricht bekommen, dass die Lieferung in der ersten Kalenderwoche ersatzlos ausfällt”, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). “Das bringt uns jetzt in sehr große Schwierigkeiten, da wir aufbauend auf diese Zusagen unsere Planungen gemacht haben.”

Irritiert: Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci

Irritiert: Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci

Berlin hätte demnach ab 4. Januar 29.250 weitere Dosen erhalten sollen. “Ich habe die Bitte an den Bund, die Lieferung etwas stabiler und zügiger zu organisieren.” Der Bund beschafft den Impfstoff zentral, die Lieferungen werden dann nach einem Schlüssel auf die Länder verteilt.

Empfehlung:   Von der Leyen und Johnson sollen es richten | Aktuell Europa | DW

“Es ist für mich unverständlich”

Auch Bayern und Brandenburg beklagten sich über ausbleibende COVID-19-Impfstoff. “Wie wir heute vom Bund erfahren haben, wird Bayern in der ersten Januar-Woche – entgegen der bisherigen Zusage – voraussichtlich keine Impfstofflieferung erhalten”, erklärt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). “Es ist für mich unverständlich, wie gerade bei derartig hohen Infektionszahlen eine komplette Lieferung einfach entfallen kann. Die eigentlich zugesagten Impfdosen waren in unseren Impfzentren bereits fest eingeplant.” Brandenburg wird ebenfalls keine Lieferungen bekommen, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam twitterte.

Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml

Genervt: Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml

Am Nachmittag wurde allerdings bekannt,  dass  das Bundesgesundheitsministerium für kommende Woche eine vorgezogene Lieferung plant. Das Vakzin des Herstellers BioNTech werde bereits am 8. Januar den Ländern zur Verfügung gestellt, erklärte ein Sprecher. Zuvor war der 11. Januar als Termin genannt worden. 

Minister Spahn machte in Berlin auch deutlich, dass er kein baldiges Ende des gegenwärtigen Lockdowns erwartet. “Die Infektions- und Todeszahlen zeigen, dass wir von einer Normalität, wie wir sie uns wünschen, noch sehr weit entfernt sind.” Er sehe nicht, “wie wir in dieser Situation zurückkehren können in den Modus vor dem Lockdown, so schwer es fällt.” Insbesondere mit Blick auf die Schulschließungen fügte Spahn hinzu: “Lieber jetzt eine Woche zu lang als zu wenig.”

“Je weniger man feiert, desto besser”

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen am 5. Januar erneut beraten – ein Mitte Dezember begonnener Lockdown mit der Schließung auch von Schulen und weiteren Einrichtungen läuft vorerst bis 10. Januar.

Minister Jens Spahn bei der Pressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler und PEI-Präsident Klaus Cichutek

Minister Spahn bei der Pressekonferenz mit RKI-Chef Wieler und PEI-Präsident Cichutek

Empfehlung:   Russisches Verfassungsgericht senkt Haftstrafe für Konstantin Kotow | Aktuell Europa | DW

Das Robert Koch-Institut (RKI) warnte vor Nachlässigkeit bei Regeln zu Abstand und Maskentragen. Trotz der Impfung müssten sich in den nächsten Monaten alle weiter daran halten und Kontakte einschränken. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte mit Blick auf Silvester: “Je weniger intensiv man feiert, desto besser werden wir im Januar dastehen. Und je intensiver Leute feiern, je mehr Menschen sich treffen dort, desto schlechter werden die Zahlen sein.”

“Ein kleiner Piks schützt” 

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rief dazu auf, sich impfen zu lassen. “Wir haben einen sehr wirksamen Impfstoff, der nach allen Regeln der Kunst geprüft wurde. Haben Sie Vertrauen. Ein kleiner Piks schützt vor einer gefährlichen Infektionskrankheit.”

sti/kle (afp, dpa, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.