Spahn will mehr Auffrischungsimpfungen | Aktuell Deutschland | DW

Spahn will mehr Auffrischungsimpfungen | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Zur Forcierung von Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus, den sogenannten „Booster“-Impfungen, dringt der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf ein Bund-Länder-Treffen. „Aktuelle Daten aus Israel zeigen, dass das Boostern einen ganz entscheidenden Unterschied macht, um die vierte Welle zu brechen“, sagte der CDU-Politiker der Zeitung „Bild am Sonntag“. Und Spahn machte deutlich, dass Handlungsbedarf besteht. „Aktuell reicht das Booster-Tempo in Deutschlands Praxen aber nicht. Wir brauchen einen Booster-Gipfel von Bund und Ländern.“

Die nachlassende Wirkung 

Die Zahl der Geimpften steigt hierzulande nur noch langsam. Eine Auffrischungsimpfung gegen die mit der Zeit nachlassende Wirkung des Impfstoffes nehmen viel weniger Menschen wahr, als es könnten. Vor allem Risikogruppen wird die Auffrischung des Impfschutzes empfohlen. Die Politik sucht Konzepte, mehr Menschen dazu zu bewegen. Die Gesundheitsministerkonferenz tagt ab kommenden Donnerstag in Lindau.

Corona Opel Betriebsimpfung

Ein betriebliches Impfzentrum auf dem Werksgelände von Opel

Spahn hatte in den vergangenen Tagen wiederholt für Auffrischungsimpfungen geworben. Seiner Meinung nach sollten die Bundesländer Menschen über 60 Jahren, für die dies empfohlen wird, schriftlich einladen. Das Ministerium betonte aber auch, dass grundsätzlich alle Bürger Anspruch auf den „Booster“-Schutz hätten. Es bezog sich dabei auf die Impfverordnung.

Impfzentren wieder öffnen?

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland war zuletzt stark angestiegen. Zunehmend lauter werden deshalb Sorgen vor erneuten Notlagen in Kliniken geäußert. Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor Leichtfertigkeit im Umgang mit der Pandemie. Erschwert wird die Situation dadurch, dass die Impfzentren mittlerweile geschlossen wurden. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich dafür aus, die Zentren wieder zu öffnen. 

ml/wa (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Belgien schließt fast alle Läden | Aktuell Europa | DW