Spekulationen über längeren Lockdown in Deutschland | Aktuell Deutschland | DW

Spekulationen über längeren Lockdown in Deutschland | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Angesichts von mittlerweile mehr als 30.000 Corona-Toten in Deutschland und der weiterhin angespannten Lage in vielen Kliniken wird eine Verlängerung des Lockdowns über Anfang Januar hinaus immer wahrscheinlicher. “Ich rechne damit, dass wir zunächst am 5. Januar, wenn wir uns das nächste Mal treffen, das Ganze noch nicht genau beurteilen können und deswegen den Lockdown noch fortsetzen müssen”, sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) den TV-Sendern RTL und n-tv. Saarlands Regierungschef Tobias Hans äußert sich ähnlich. Der Lockdown müsse aus seiner Sicht “auch Anfang Januar verlängert werden”, so der CDU-Politiker. Kanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten hatten sich Mitte Dezember auf die Schließung der meisten Geschäfte bis zum 10. Januar verständigt.

Hoffnung per Impfung

Die nach Weihnachten angelaufene Impfaktion bringt da zunächst nur einen Hoffnungsschimmer. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warb um Geduld. Eine Impfstoffproduktion sei hoch komplex und könne nicht beliebig in drei, vier Wochen hochgefahren werden. Die Bundesregierung tue gemeinsam mit den Herstellern BioNTech und Pfizer alles, damit es zusätzliche Fertigungsstätten wie etwa im hessischen Marburg geben könne. “Ziel ist, noch im Februar/März dort auch Produktion möglich zu machen. Das würde die Menge enorm erhöhen”, sagte Spahn. Es werde am Anfang nicht genügend Impfstoff für alle geben, bekräftigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Berlin | Pressekonferenz: Jens Spahn

Krisenmanager: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Für die Impfaktion in Deutschland sollen noch bis Ende des laufenden Jahres 1,3 Millionen Impfstoffdosen von BioNTech ausgeliefert werden. Laut Bundesgesundheitsministerium sollen es sukzessive im ersten Quartal elf bis 13 Millionen Dosen werden. Somit kämen pro Woche rund 670.000 Einheiten zusammen, wobei zwei Dosen pro Person benötigt werden. Weitere Kapazitäten könnte der Impfstoff des Herstellers Moderna bieten, der jedoch noch keine Zulassung hat. 

Empfehlung:   Corona-Live-Ticker vom 22. April: Ratschef Michel will EU-Reformen nach der Corona-Krise | Aktuell Welt | DW

Unterdessen hat der Chef der Intensivmediziner-Vereinigung DIVI, Uwe Janssens, für mehr Geduld bei der Umsetzung der Impfungen geworben. “Wir können jetzt nichts vom Zaun brechen. Wir haben jetzt wirklich in Windeseile einen Impfstoff auf dem Markt, der sogar wirkt. Das ist sensationell”, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) dem RTL-“Nachtjournal”. Und:  “Lassen wir uns das jetzt doch nicht kaputtreden von der Politik, die meint, es müsste jetzt noch schneller gehen.” 

Weiterhin hohe Zahlen des RKI 

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montag auf seiner Internetseite 10.976 neue Positiv-Tests und 348 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in Deutschland. Insgesamt wurden hier inzwischen in mehr als 1,65 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 30.126 Patienten starben.

Aachen Coronavirus - Intensivstation Coronapatient

Die Intensivstation des Luisenhospitals in Aachen

Kliniken bald ohne Geld?

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schlägt derweil angesichts der coronabedingten Situation in den Häusern Alarm. “Wenn die Bundesregierung die Hilfen nicht deutlich erhöht, werden flächendeckend Kliniken bereits im ersten Quartal 2021 nicht mehr die Gehälter ihrer Mitarbeiter zahlen können”, sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Das Geld aus der Regelversorgung fehlt.” Die Krankenhäuser verfügten nur noch begrenzt über finanzielle Mittel. Seit Monaten müssen etwa Eingriffe wegen anderer Erkrankungen verschoben werden.

ml/pgr (rtr, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.