Strafnachlass für ′Ndrangheta-Mitglieder | Aktuell Europa | DW

Strafnachlass für ′Ndrangheta-Mitglieder | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die Urteile wurden in einer zum Gerichtssaal umgebauten Lagerhalle in Lamezia Terme verlesen, in der derzeit der größte Mafia-Prozess seit mehr als 30 Jahren stattfindet. Bei den am Samstag verurteilten Kriminellen handelt es sich um Täter, die sich für ein Schnellverfahren hinter verschlossenen Türen entschieden haben. Im Gegenzug war ihnen zugesagt worden, dass bei einer Verurteilung ein Drittel der Strafe erlassen wird.

Die von Richter Claudio Paris verhängten Strafen reichen bis zu 20 Jahre Haft. Ein Drittel der 91 Angeklagten wurde zu mehr als zehn Jahren Gefängnis verurteilt. 21 Angeklagte wurden freigesprochen.

Italien Mafia-Prozess in Lamezia Terme

Viel Platz für den „Maxi-Prozess“ gegen die Mafiosi (Archivbild)

Gradmesser für Mega-Verfahren

Die Urteile in dem Schnellverfahren gelten als Gradmesser für den seit Januar stattfindenden „Maxi-Prozess“ in Lamezia Terme. Dieser richtet sich konkret den Mancuso-Clan. Angeklagt sind dabei 355 mutmaßliche Mitglieder sowie ihre mutmaßlichen Helfer und Helfershelfer – auch bei der Polizei, in Verwaltungen und in der Politik. Ihnen wird unter anderem Mord, versuchter Mord, Drogenhandel, Geldwäsche und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Unter den Angeklagten ist auch Clan-Chef Luigi Mancuso, der bereits 20 Jahre hinter Gittern verbrachte.

Die Staatsanwaltschaft hofft, dass der Prozess eine Machtdemonstration des Staates gegen die ‚Ndrangheta wird, die tonnenweise Kokain nach Europa schmuggelt und ihre Arme in alle Welt ausgestreckt hat. Die meisten Angeklagten waren 2019 bei koordinierten nächtlichen Razzien in Italien, Deutschland, der Schweiz und Bulgarien festgenommen worden.

wa/ml (afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Mehr als 150 Tote nach Fährunglück in Nigeria befürchtet | Aktuell Afrika | DW