Studenten demonstrieren gegen Lukaschenko | Aktuell Europa | DW

Studenten demonstrieren gegen Lukaschenko | Aktuell Europa | DW

0 Von


Bei den Protesten der Studenten nahm die Polizei in der Hauptstadt Minsk wieder mehrere Menschen in Gewahrsam. Das Menschenrechtszentrum Wesna sprach von mehr als 15 Festnahmen. In Videos und auf Bildern war zu sehen, wie schwarz gekleidete Sicherheitskräfte junge Männer abführten.

Die Studenten zogen friedlich mit den historischen weiß-rot-weißen Landesflaggen durch Minsk, die bei den Protesten der Opposition immer wieder geschwenkt werden. Einige verteilten Blumen. Auf Transparenten forderten sie die Freilassung politischer Gefangener. An den Hochschulen bezogen Streikposten Stellung. Aktionen gegen den umstrittenen Langzeitpräsidenten Alexander Lukaschenko und seine umstrittene Wiederwahl gab es auch in anderen Städten des Landes.

Auch Industriebetriebe streiken

Am 1. September beginnt in den meisten Ex-Sowjetrepubliken traditionell das neue Schuljahr und Semester. Die Opposition hatte zudem zu landesweiten Streiks in den Staatsbetrieben aufgerufen. In einem Industriebetrieb in Grodno an der Grenze zum EU-Land Polen sei niemand zur Arbeit gekommen, berichtete das Internetportal “tut.by”. Auch in einem Traktorenbetrieb in der Hauptstadt versammelten sich die Angestellten auf der Straße. Einige hielten Schilder hoch, auf denen “Solidarität” zu lesen war.

Unterdessen reagierte der autoritäre Staatschef auf die Sanktionen der Baltenstaaten gegen Belarus. “Wir werden versuchen, dieses Problem wirtschaftlich zu lösen”, sagte Lukaschenko laut Staatsagentur Belta. Konkret könnte das Land demnach seine Waren nicht mehr über die baltischen Häfen auf die internationalen Märkte transportieren, sondern alternativ über die russischen, erläuterte er in Baranowitschi südwestlich von Minsk, wie er die Sanktionen zu umgehen sucht.

Lukaschenko droht mit Grenzschließung

“Stärkere Länder würden verstehen, dass man Belarus besser nicht ärgern sollte, da es die Grenzen bei Brest und Grodno” im Westen schließen könnte, so der 66-Jährige. Dann könnten besonders deutsche Güter nicht mehr so leicht in den Osten gelangen, warnte er.

Belarus Präsident Lukaschenko (picture-alliance/AP Images/N. Petrov)

Empfehlung:   Yoshihide Suga ist Japans neuer Regierungschef | Aktuell Asien | DW

Staatschef Alexander Lukaschenko warnte, “stärkere Länder” sollten Belarus besser “nicht ärgern”

Die Strafmaßnahmen der drei Baltenstaaten richten sich gegen 30 Personen, die für die mutmaßliche Fälschung der Präsidentenwahl in Belarus vor mehr als drei Wochen und für die Gewalt gegen friedliche Demonstranten verantwortlich gemacht werden. Auf der Liste der Außenministerien der drei EU-Länder steht demnach auch Staatschef Lukaschenko.

Seit der Präsidentenwahl kommt es täglich zu Protesten gegen Lukaschenko, der seit 26 Jahren an der Macht ist. Er hatte sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen. Ob die von der zentralen Wahlkommission genannten Zahlen stimmen, ist umstritten. Viele Menschen in dem zwischen Russland und Polen gelegenen Land sehen die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja als die wahre Siegerin der Wahl an. Sie ist ins EU-Land Litauen geflüchtet.

nob/qu (dpa, rtr, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.