Taliban schaffen Wahlkommission ab | Aktuell Asien | DW

Taliban schaffen Wahlkommission ab | Aktuell Asien | DW

0 Von


Gut vier Monate nach ihrer Machtübernahme in Afghanistan haben die radikal-islamischen Taliban die Unabhängige Wahlkommission (IEC) und die Kommission für Wahlbeschwerden aufgelöst. Es gebe keinen Bedarf für diese Gremien, erklärte ein Sprecher der Taliban-Regierung in Kabul. Nach seinen Angaben wurden kürzlich außerdem die Ministerien für Frieden und für Parlamentsangelegenheiten abgeschafft.

Kugeln statt Wahlen

Die 2006 ins Leben gerufene Wahlkommission hatte den Auftrag, Präsidentschaftswahlen und andere Abstimmungen in Afghanistan zu organisieren und zu überwachen. Der frühere Regierungsvertreter Halim Fidai verurteilte die Auflösung der IEC. Die Entscheidung zeige, dass die Taliban „nicht an die Demokratie glauben“. Der ehemalige Gouverneur warf den militanten Islamisten vor, sich ihre Macht „durch Kugeln und nicht durch Wahlen“ zu sichern.

Bisher hat kein Staat die Taliban-Führung offiziell anerkannt. Sie war mit dem Versprechen angetreten, ihre Herrschaft über Afghanistan würde milder ausfallen als einst in den 1990er Jahren. Entscheidungen wie die Wiedereinsetzung eines Ministeriums für die „Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters“ schürten jedoch Zweifel an den Zusicherungen der Islamisten.

Afghanistan Kabul | Anstehen für Pass | Taliban

Ein Taliban-Kämpfer an einem Checkpoint in der Hauptstadt Kabul

Seit die Taliban das Land regieren, hat sich dort die Not für viele Menschen verschärft. Mehr als 24 Millionen Bürger sind laut Vereinten Nationen auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter knapp 13 Millionen Kinder. Afghanistan steuere auf „die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit“ zu, hatte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kürzlich erklärt. Zugleich versprach sie besonders schutzbedürftigen Menschen weitere Unterstützung – auch bei der Ausreise aus Afghanistan.

wa/fw (afp, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Politiker erhöhen Druck auf Impfunwillige | Aktuell Deutschland | DW