Tödlicher Vulkanausbruch in Indonesien | Aktuell Asien | DW

Tödlicher Vulkanausbruch in Indonesien | Aktuell Asien | DW

0 Von


In Indonesien ist erneut der Vulkan Semeru ausgebrochen. Er spie Asche und eine große Rauchwolke aus, die umliegende Dörfer auf der Insel Java verdunkelte und Tausende Bewohner in die Flucht schlug. Rote Lava ergoss sich über den Kraterrand und floss mehrere Hundert Meter weit. Nach offiziellen Angaben kam mindestens ein Mensch ums Leben, mehr als 40 Personen erlitten Brandverletzungen.

Als die Lava erste Dörfer erreichte und eine Brücke im Bezirk Lumajang in Ost-Java zerstörte, machten sich Rettungskräfte auf den Weg. An mehreren Orten in Lumajang würden Notunterkünfte eingerichtet, sagte ein Behördensprecher. Im Umkreis von fünf Kilometern um den Vulkan, der im Nationalpark Bromo-Tengger-Semeru liegt, wurde eine Sperrzone eingerichtet. Der Katastrophenschutz warnte davor, sich fließenden Gewässern zu nähern, weil Schlammströme, sogenannte Lahare, Überschwemmungen auslösen könnten.

Schleier aus grauer Asche

Die Warnstufe für den fast 3700 Meter hohen Semeru war seit einem Ausbruch vor einem Jahr unverändert auf der zweithöchsten Stufe geblieben. Auch damals hatte sich ein Schleier aus grauer Asche auf zahlreiche Dörfer gelegt; Tausende Menschen waren geflohen.

Indonesien hat etwa 130 aktive Vulkane. Der südostasiatische Inselstaat mit rund 275 Millionen Einwohnern erstreckt sich über den Pazifischen Feuerring. Dort stoßen mehrere tektonische Platten aufeinander, so dass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen. In diesem Jahr sind bereits der Merapi auf Java, der Sinabung auf Sumatra und der Lewotolo auf Lembata ausgebrochen.

jj/uh (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   US-Notenbank fährt Anleihenkäufe rascher zurück | Aktuell Amerika | DW