Tote bei Protesten gegen Verurteilung von Ex-Präsident Zuma | Aktuell Afrika | DW

Tote bei Protesten gegen Verurteilung von Ex-Präsident Zuma | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Bei den seit Tagen anhaltenden Protesten in Südafrika infolge der Verurteilung von Ex-Präsident Jacob Zuma sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Dies meldete die Geheimdienstzentrale Natjoints. Zudem seien bislang 219 Demonstranten festgenommen worden. Neben der Wirtschaftsmetropole Johannesburg ist vor allem Zumas östliche Heimatprovinz KwaZulu-Natal betroffen. In mehreren Orten wurden Geschäfte geplündert und teils in Brand gesteckt, Autos und Lastwagen wurden angezündet. 

Mit brennenden Autoteilen blockieren Zuma-Anhänger eine Schnellstraße in Peacevale

Mit brennenden Autoteilen blockieren Zuma-Anhänger eine Schnellstraße in Peacevale nordwestlich von Durban

In Johannesburg legten Demonstranten auch Bus- und Bahnverbindungen lahm, wie der Fernsehsender eNCA berichtete. Zehntausende Berufspendler säßen fest. Zudem wurden mehrere Straßen und Autobahnen blockiert. Die Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Menge vor. Bereits am Sonntag waren in der östlichen Hafenstadt Durban Dutzende Geschäfte geplündert sowie mehrere Einkaufszentren angezündet worden. Auch eine Moschee stand in Flammen. Inzwischen kündigte Südafrikas Armee an, Soldaten nach KwaZulu-Natal wie auch in die nördliche Provinz Gauteng zu schicken.

Der in seiner Heimat als Traditionalist verehrte Zuma war wegen Missachtung der Justiz zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt worden, am Mittwoch trat er nach anfänglichem Zögern seine Haftstrafe an. Er muss sich vor einer Untersuchungskommission wegen diverser Korruptionsvorwürfe während seiner Amtszeit (2009-2018) verantworten, war aber mehreren Vorladungen nicht gefolgt. An diesem Montag prüft das Verfassungsgericht einen Antrag Zumas auf Annullierung der Haftstrafe – ein Verfahren, das bei einem höchstrichterlichen Beschluss eigentlich gar nicht vorgesehen ist. In einem Korruptionsprozess steht das Urteil noch aus. 

Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei in Johannesburg

Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei in Johannesburg

Die Demonstrationen hätten sich in “ethnisch motivierte Gewalt” verwandelt, warnte inzwischen Präsident Cyril Ramaphosa in einer TV-Ansprache. Zuma gehört der Volksgruppe der Zulu an, während Ramaphosa zu den Venda und große Teile seiner Unterstützer innerhalb der Regierungspartei zur Gruppe der Xhosa gehören. Tribalismus (ein Stammessystem) werde in Südafrika jedoch nicht geduldet, sagte Ramaphosa. Gewalttäter würden strafrechtlich verfolgt, Südafrika bleibe ein Land von “Vielfalt und Einigkeit”.

Empfehlung:   Fall Nawalny: Russland antwortet auf EU-Sanktionen | Aktuell Welt | DW

sti/ehl (dpa, rtr, kna)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.