Trotz Lockdown: Massen bei Trauerzug für toten Rabbi | Aktuell Nahost | DW

Trotz Lockdown: Massen bei Trauerzug für toten Rabbi | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Ohne sich an die Abstandsregeln zu halten und großteils auch ohne Masken, folgte eine riesige Menge dem Trauerzug für den Leiter einer einflussreichen Talmudschule, Meschulam Dovid Soloveitschik, der im Alter von 99 Jahren gestorben war.

Jerusalem | Beerdigung des Rabbi Meshulam Soloveitchik

Sicherheitskräfte griffen trotz des Versammlungsverbots offenbar nicht ein

Strengreligiöse Juden stehen in Israel im Mittelpunkt der Bemühungen, die Weiterverbreitung des Coronavirus unter Kontrolle zu bekommen. Immer wieder verstoßen sie gegen die Lockdown-Bestimmungen, insbesondere wenn es um Synagogen und Talmudschulen geht.

Dies sorgte in den vergangenen Tagen immer wieder für heftige Zusammenstöße mit der Polizei. Nach Angaben eines Korrespondenten griffen die Ordnungshüter diesmal jedoch nicht ein.

Jerusalem | Beerdigung des Rabbi Meshulam Soloveitchik

Wenn es um Synagogen und Talmudschulen geht, verstoßen streng gläubige Juden immer wieder gegen Corona-Bestimmungen

Der Trauerzug verschärfte auch den Streit innerhalb der Regierungskoalition um eine Verlängerung des Lockdowns. Dieser sollte eigentlich heute um Mitternacht enden. Zwar befürwortet Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Verlängerung. Doch er wird zunehmend kritisiert, weil er nicht hart genug gegen die Regelverstöße durch Ultraorthodoxe durchgreife.

uh/qu (afp, ap, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Mehr als 80 Tote bei Massaker im Westen Äthiopiens | Aktuell Afrika | DW