Türkei nimmt Gülen-Neffen im Ausland fest | Aktuell Welt | DW

Türkei nimmt Gülen-Neffen im Ausland fest | Aktuell Welt | DW

0 Von


Die Frau des Festgenommenen erklärte, Selahaddin Gülen sei in Kenia “entführt” worden. Von türkischer Seite heißt es, dem Neffen von Gülen werde Mitgliedschaft in einer “terroristischen Organisation” vorgeworfen.

Steht er hinter dem Putsch von 2016?

Die türkische Regierung wirft Fethullah Gülen und seinen Anhängern vor, hinter dem gescheiterten Putsch gegen Recep Tayyip Erdogan im Juli 2016 zu stecken. Der türkische Staat geht deshalb seit Jahren mit voller Härte gegen Gülen-Anhänger vor, zehntausende wurden seither inhaftiert und 140.000 aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert. Der islamische Prediger, einst ein enger Vertrauter von Erdogan, weist alle Vorwürfe zurück.

USA, Saylorsburg: Der türkische Prediger Fethullah Gülen

Fethullah Gülen (Archiv) gilt als Erzfeind des türkischen Präsidenten

Gülens Neffe wurde nun von Anadolu auf einem Foto in Handschellen zwischen zwei türkischen Fahnen gezeigt. Die staatliche Agentur berichtet nicht, in welchem Land Selahaddin Gülen von türkischen MIT-Geheimdienstmitarbeitern gefasst und dann in die Türkei gebracht wurde. Unklar blieb auch, ob die Aktion mit dem Einverständnis dieses Landes stattfand.

Lehrer in einer kenianischen Schule

Die Frau von Selahaddin Gülen hatte aber bereits am 20. Mai ein Video online gestellt, in dem sie berichtete, beide würden in Kenia leben, wo ihr Mann in Nairobi an einer Schule unterrichte. Seit dem 3. Mai habe sie nichts mehr von ihm gehört.

Seit dem gescheiterten Putsch hat die Türkei mehrere Dutzend Gülen-Anhänger aus dem Ausland zurückgebracht, vor allem vom Balkan und aus Afrika. Im Jahr 2018 hatte die Entführung von sechs türkischen Staatsbürgern durch türkische Geheimdienstagenten im Kosovo zu einer Regierungskrise geführt.

Kenia hatte sich 2016 geweigert, sechs Einrichtungen der Gülen-Bewegung zu schließen – trotz des Drucks aus Ankara. Das ostafrikanische Land war schon einmal Schauplatz einer spektakulären Festnahme durch türkische Geheimagenten mit anschließender Überstellung des Festgenommenen in die Türkei: 1999 wurde der Chef der kurdischen Untergrundorganisation PKK, Abdullah Öcalan, in Kenia festgenommen. Er sitzt bis heute in der Türkei in Haft.

Empfehlung:   Raumfahrer erfolgreich zur ISS gestartet | Aktuell Welt | DW

haz/uh (apf, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.