Umweltschützer legen Verkehr in Belgrad lahm | Aktuell Europa | DW

Umweltschützer legen Verkehr in Belgrad lahm | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die Demonstranten legten für zwei Stunden den Verkehr auf der Belgrader Stadtautobahn, auf der wichtigsten Donaubrücke im nordserbischen Novi Sad sowie an zentralen Stellen in vielen weiteren Städten des Landes lahm. Dabei riefen sie immer wieder regierungskritische Parolen.

Die Demonstranten sind verärgert über ein im vergangenen Monat verabschiedetes Referendumsgesetz, das es den Menschen erschwert, gegen umweltschädliche Projekte zu protestieren, sowie über ein neues Enteignungsgesetz, das dem Staat den Erwerb von Privatland erleichtert. Dadurch werden nach ihrer Ansicht ausländische Großinvestoren begünstigt und es werde ihnen die Ausbeutung lokaler Ressourcen ermöglicht.

Serbien - Proteste in Belgrad

Straßenbockade auf der E 75

Der Protest richtete sich insbesondere gegen ein konkretes Projekt, den geplanten Abbau von Lithium in Loznica im Westen des Landes durch den britisch-australischen Bergbaukonzern Rio Tinto. Auf der Hauptbrücke in der serbischen Hauptstadt Belgrad skandierten die Demonstranten, „Rio Tinto weg vom Fluss Drina“. Sie hielten Transparente mit Aufschriften, wie: „Stoppt die Investoren, rettet die Natur“, „Wir geben die Natur in Serbien nicht her“ und „Für das Land, das Wasser und die Luft“.

Die Teilnehmer forderten die bedingungslose Rücknahme der Gesetze und kündigten weitere Straßenblockaden an. Bereits vor einer Woche hatte es ähnliche Aktionen von Umweltschützern gegeben. Zu den Protesten aufgerufen hatte die Organisation „Kreni promeni“ („Den Wandel beginnen“). Die Demonstrationen verliefen weitgehend ohne Zwischenfälle.

Lithium, ein begehrter Rohstoff

In der Nähe der Stadt Loznica hatte Rio Tinto im Jahr 2006 beträchtliche Lithium-Vorkommen entdeckt, die größten derzeit bekannten in Europa. Der Konzern hat dort bereits mit dem Kauf von Land begonnen, um das Leichtmetall abbauen zu können.

Serbiens Regierung unterstützt den Plan, die Zustimmung der Behörden steht noch aus. Der Konzern will 2,1 Milliarden Euro in das Projekt investieren, wie Vesna Prodanovic, Direktorin des serbischen Schwesterunternehmens Rio Sava, erklärte. Lithium gehört zu den Rohstoffen, die für die Zukunft strategisch wichtig sind. Es ist eine Schlüsselkomponente für Batterien von Elektroautos.

Empfehlung:   Maas im Streit um EU-Haushalt optimistisch | Aktuell Europa | DW

Rio Tinto hat versprochen, alle nationalen und EU-Umweltstandards einzuhalten. Den Umweltschützern reicht das nicht, sie befürchten, dass die Lithiummine das Trinkwasser in der Region irreversibel verschmutzt.

qu/AR (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.