UN-Sondergesandte warnt vor ″Blutbad″ in Myanmar | Aktuell Asien | DW

UN-Sondergesandte warnt vor ″Blutbad″ in Myanmar | Aktuell Asien | DW

0 Von


Der UN-Sicherheitsrat befasste sich in einer Dringlichkeitssitzung mit der jüngsten Gewalt gegen friedliche Demonstranten in Myanmar. Die Sitzung war auf Antrag Großbritanniens angesetzt worden. Dabei legte die UN-Sonderbeauftragte für Myanmar, Christine Schraner Burgener, ihren Bericht zur Lage vor. Die Schweizer Diplomatin warnte, vor dem Risiko eines Bürgerkriegs in dem südostasiatischen Land. “Ein Blutbad steht unmittelbar bevor.” Die Oberbefehlshaber des Militärs schienen fest entschlossen, ihre Stellung mit Gewalt zu sichern, erklärte Schraner Burgener. Myanmar stehe kurz davor, in einen “gescheiterten Staat” abzugleiten. 

Schweiss Botschafterin Christine Schraner Burgener

Schraner Burgener hatte Anfang März nach Gesprächen mit Armeevertretern berichtet, dass die Militärjunta keine Angst vor Sanktionen oder Isolation habe

An den UN-Sicherheitsrat richtete sie den Appell, “das zu tun, was das Volk von Myanmar verdient und eine Katastrophe im Herzen Asiens zu verhindern”. Sie forderte das Gremium auf, alle zur Verfügung stehenden Mittel zu ergreifen und über konkrete Maßnahmen nachdenken. Ein Zögern hätte eine weitere Verschlechterung der Lage in dem Land zur Folge.

Protest gegen Militärputsch in Myanmar

Der Drei-Finger-Gruß der Protestbewegung gegen das Militär in Myanmar

Das Militär in Myanmar hatte Anfang Februar gegen die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige sitzt seither im Hausarrest und wird mehrerer Vergehen bezichtigt. Mit Tränengas, Gummigeschossen und scharfer Munition geht die Armee gegen massive Proteste vor, die seit Wochen anhalten. Bei der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste gegen die Militärmachthaber sind bereits mehr als 500 Menschen getötet worden. Die örtliche Hilfsorganisation für politische Gefangene (AAPP) teilte mit, sie könne den Tod von 521 Zivilisten bestätigen. Die tatsächliche Opferzahl sei aber vermutlich wesentlich höher.

Empfehlung:   Nigerias Präsident Buhari bestätigt viele Todesopfer bei Protesten | Aktuell Afrika | DW

qu/bru (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.