UN warnen Myanmars Militär | Aktuell Asien | DW

UN warnen Myanmars Militär | Aktuell Asien | DW

0 Von


Die Welt schaue genau auf Myanmar und “jede Form von grober Reaktion wird wahrscheinlich schwerwiegende Folgen haben”, sagte ein UN-Sprecher nach einem Gespräch der Sonderbeauftragten Christine Schraner Burgener mit der “Nummer Zwei” der myanmarischen Militärjunta, Soe Win. Die UN bestünden darauf, dass das Recht, sich friedlich zu versammeln, in vollem Umfang respektiert werde und dass Demonstranten nicht mit Strafmaßnahmen rechnen müssten.

Die Armee erklärte zu dem Gespräch, Soe Win habe die Vereinten Nationen über die Pläne der Junta und über die “wirkliche Situation” in Myanmar unterrichtet. Die Demonstrationen im Land schadeten der Stabilität und hätten die Menschen in Angst versetzt.

Bürger bilden Nachbarschaftswachen

Um der Proteste Herr zu werden, hatte die Militärführung am Sonntag erstmals in größerem Umfang gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt. Zur Unterstützung der Polizei zogen in den Städten immer mehr Soldaten auf. Darunter waren Angehörige einer mobilen Einheit, die für ihre Brutalität bekannt ist.

Myanmar | Proteste nach Militärputsch

Demonstranten fordern die Freilassung der entmachteten De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi

Angesichts der zunehmend angespannten Lage gründen immer mehr Menschen Nachbarschaftswachen in ihren Stadtvierteln. In mehreren Gegenden des Landes patrouillieren die Menschen in Gruppen auf den Straßen, um Festnahmen von Aktivisten zu verhindern. “Wir können nicht zulassen, dass jemand mitgenommen wird”, sagte Myo Ko Ko, Mitglied einer Nachbarschaftswache in der Wirtschaftsmetropole Rangun.

Militär blockiert das Internet 

In der Nacht zum Dienstag schaltete die Junta erneut landesweit das Internet ab, wie Aktivisten und Netzwerküberwacher berichteten. Dies könne dies zu einer weiteren Zunahme der Spannungen in Myanmar führen, ließ Schraner Burgener erklären. Internetausfälle “untergraben grundlegende demokratische Prinzipien”. Die UN-Sonderbeauftragte warnte zudem vor Schäden für wichtige Wirtschaftszweige wie den Bankensektor.

Empfehlung:   ASEAN-Staaten fordern Freilassung von Aung San Suu Kyi | Aktuell Asien | DW

wa/cw (rtr, afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.