Unbekannte schießen in Philadelphia um sich | Aktuell Amerika | DW

Unbekannte schießen in Philadelphia um sich | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Zwei Männer und eine Frau seien infolge mehrerer Schusswunden bei der Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt worden, sagte ein Polizeivertreter. Zudem wurden mindestens elf Menschen durch Schüsse verletzt.

Liefern Überwachungskameras Hinweise auf die Täter?

Die Polizei konnte zwei halbautomatische Pistolen sicherstellen und zahlreiche Munitionshülsen. Die Täter sind jedoch flüchtig. Zum Tatzeitpunkt am Samstag kurz vor Mitternacht befanden sich – wie am Wochenende üblich – Hunderte Menschen in dem Viertel mit zahlreichen Restaurants und Bars.

Die Polizei hofft durch Überwachungskameras Hinweise zum Tathergang und zur Identifizierung der Täter zu bekommen. Bislang sei noch unklar, wie viele Schützen es gegeben habe und was das Motiv für die Tat gewesen sei, hieß es.

Traurige Serie von Gewalttaten

Die USA sind in den vergangenen Wochen von mehreren tödlichen Schusswaffenangriffen erschüttert worden. Unter anderem tötete ein 18-Jähriger 21 Menschen in einer Grundschule in Texas.

Die meisten der Opfer sind Kinder. Als Reaktion auf die jüngsten Gewalttaten forderte US-Präsident Joe Biden in der vergangenen Woche neue Gesetze zur Waffenkontrolle und beklagte die vielen „alltäglichen Orte, die zu Schlachtfeldern hier in Amerika geworden sind“.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Senatoren traf sich, um ein Paket zur besseren Kontrolle von Schusswaffen zu erörtern. In der Vergangenheit haben die Republikaner strengere Waffengesetzte jedoch immer verhindert.

USA I Präsident Joe Biden spricht über die jüngsten Massenerschießungen

US-Präsident Biden will strengere Waffengesetze, die Republikaner lehnten diese bisher ab

haz/qu (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Hacker kapern Zehntausende Überwachungskameras - auch bei Tesla | Aktuell Amerika | DW